23.08.2010

Bombe neben Betrieb – Wer zahlt bei einer Stilllegung?

Immer wieder werden Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland gefunden. So musste neulich tatsächlich ein Betrieb, in dessen Nähe eine solche Fliegerbombe gefunden wurde, für 6 Stunden geschlossen werden. Die Arbeitnehmer konnten nicht arbeiten und verlangten trotzdem Ihr Geld. Schließlich sind sie auf das Geld angewiesen und können nicht einfach auf 100 € und mehr pro Tag verzichten. 
Nein, das muss er nicht. Letztendlich kann er nichts für die Betriebsunterbrechung und dies ist auch der Grund, weshalb er nicht zahlen muss.

Anders sähe es aus, wenn die Betriebsunterbrechung auf seinem Verschulden beruht. Also  bspw., wenn er zu wenig Material bestellt hat und die Arbeitnehmer dann nicht weiter arbeiten können.

Fazit: Bei einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg trifft den Arbeitgeber jedoch kein Verschulden, daher muss er den Lohn auch nicht zahlen.

Möchten Sie mehr wissen? Nutzen Sie die telefonische Rechtsberatung erfahrener Rechtsanwälte:

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Neue ArbStättV im Jahr 2017

Am 2.11.2016 hat das Bundeskabinett eine Novellierung der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) beschlossen. Unter anderem werden die Inhalte der Bildschirmarbeitsverordnung in die ArbStättV integriert – und auch andere... Mehr lesen

23.10.2017
Glühweinbude will Arbeitnehmer nicht beschäftigen – So ist die Rechtslage

Kaum sind die Weihnachtsmärkte zu Ende, gehen die Streitigkeiten weiter. Aktuell war ein Arbeitnehmer an einer Glühweinbude während des Weihnachtsmarktes beschäftigt. Ein schriftlicher Arbeitsvertrag besteht nicht und er... Mehr lesen