11.12.2011

Fernbleiben vom Dienst – Entlassung!

Das Verwaltungsgericht Koblenz hat wieder einmal ein Urteil zur Entlassung eines Zeitsoldaten gefällt (Urteil vom 19.10.2011, Az.: 2 K 407/11.KO).

Das war geschehen: Ein Unteroffizier war an mehreren Tagen nicht zum Dienst erschienen. Auch einen ausdrücklichen telefonischen Befehl seines Feldwebels hatte er missachtet.  
Die Entschuldigung: Seine Anwesenheit zu Hause sei erforderlich wegen äußerst schwerwiegender psychischer Probleme seiner Mutter.

Die Bundeswehr fuhr dagegen schweres Geschütz auf:
Die Dienstpflichten seien wiederholt schuldhaft verletzt worden und bei einem Verbleib sei die militärische Ordnung ernstlich gefährdet. Die soldatenrechtliche Grundpflicht sei verletzt worden. Gerade bei einem Soldaten seien Anwesenheit und Dienstleistung fundamentale und zentrale Pflichten. Nur so sei die Verteidigungsbereitschaft zu gewährleisten. Falls er nicht entlassen werden würde, seien weitere Pflichtverletzungen zu befürchten sowie Nachahmungshandlungen anderer Soldaten.

Das Genick hat dem Soldaten letztendlich auch gebrochen, dass er anlässlich einer Vernehmung mitgeteilt hatte, ein Bundeswehrarzt habe ihm erlaubt, zu Hause zu bleiben. Diese stellte sich jedoch als wahrheitswidrig heraus. Gelogen hatte er also auch noch!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Neue Berechnung der Kündigungsfristen – Zeiten vor dem 25. Lebensjahr müssen berücksichtigt werden

Endlich hat der Europäische Gerichtshof (EUGH) ein Machtwort gesprochen. Am 19.01.2010 veröffentlichte er eine Pressemitteilung zu dem Aktenzeichen C-555/07. Jetzt ist endlich Schluss mit der Diskriminierung jüngerer... Mehr lesen

23.10.2017
Unter welchen Umständen kommt eine entgeltliche Freistellung von Arbeitnehmern in Frage?

Ungeachtet Ihrer grundsätzlichen Pflicht zur Erbringung Ihrer vertraglich vereinbarten Arbeitsleistung haben Sie aus unterschiedlichen Gründen einen Anspruch auf vorübergehend entgeltliche Freistellung von der Arbeit. Die... Mehr lesen