11.10.2011

Feuerwehrleute haben Anspruch auf vollen Freizeitausgleich

Der Paukenschlag für alle Personal- und Betriebsräte – und vor allem für alle Feuerwehrleute!

Mehrere Feuerwehrbeamte waren bei der Berufsfeuerwehr in Bielefeld tätig. Sie haben über mehrere Jahre regelmäßig 23 Stunden Volldienst und 31 Stunden Bereitschaftsdienst geleistet, insgesamt also 54 Stunden pro Woche.  
Nun verlangten sie die über 48 Stunden hinausreichende Arbeitszeit, hier also 16 Stunden pro Woche, als Freizeitausgleich zu erhalten.

Der Europäische Gerichtshof hatte bereits entschieden, dass Bereitschaftsdienste bei der Berechnung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit im vollen Umfang zu berücksichtigen sind. Daher hob das Bundesverwaltungsgericht die Urteile des Verwaltungsgerichts und Oberverwaltungsgerichts auf und gab den Klagen statt. Den Feuerwehrleuten steht zum Ausgleich des Rechtsverstoßes ein Anspruch auf angemessenen Freizeitausgleich zu.

Dabei wird es in ganz Deutschland um zig-tausend Überstunden gehen! Prüfen Sie die Praxis in Ihrem Betrieb und Ihrer Verwaltung.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Keine familienbezogenen Angaben im Bewerbungsverfahren!

Das kennen Sie sicherlich auch: Da kommen Bewerbungen ins Haus und mit dem Lebenslauf werden Angaben zu Kindern und Familienstand gemacht. Was denken Sie, wer hat hier von vornherein die schlechteren Karten? Die Alleinerziehende... Mehr lesen

23.10.2017
Abmahnungen wegen Vertrauensverletzung

Bei Straftaten sind Richter selten gnädig! Nicht immer ist eine Abmahnung vor dem Ausspruch einer Kündigung erforderlich. Diese schmerzliche Erfahrung musste eine Kollegin vor dem Landesarbeitsgericht Hamm machen.  Mehr lesen

23.10.2017
Aktuelle Personalratsfallen

Tappt der Personalrat in eine solche Falle, kann er im schlechtesten Fall sogar aufgelöst werden. Geregelt ist dieses z. B. in § 28 Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG). Die Vorschrift regelt die Sanktionsmöglichkeiten... Mehr lesen