13.06.2009

Kurzarbeit und Nebenbeschäftigungen

Ihr Betrieb macht Kurzarbeit. Es soll also versucht werden, dass durch die Kurzarbeit auch Ihr Arbeitsplatz erhalten bleibt. Ob das gelingen wird, lässt sich häufig derzeit noch nicht sagen. Kurzarbeit kann bis zu 24 Monate angesetzt werden.  
Dies geht aber nur mit
•    Ihrer Zustimmung oder
•    der Zustimmung Ihres Betriebsrats oder
•    durch einen Tarifvertrag zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaft.

Ihre Arbeitszeit ist während der Kurzarbeit reduziert, unter Umständen sogar auf „null“. Was machen Sie nun mit Ihrer Freizeit? Der Gesetzgeber hat sich gedacht, dass Sie Qualifizierungsmaßnahmen während dieser Zeit durchlaufen sollten.

Was aber geschieht, wenn Sie eine Nebenbeschäftigung während der Kurzarbeit aufnehmen? Schließlich haben Sie ja jetzt richtig Zeit!

Da sollten Sie vorsichtig sein. Der Verdienst aus einer Nebenbeschäftigung wird in voller Höhe auf Ihr Ist-Entgelt angerechnet. Es erfolgen auch keine Abzüge der gesetzlichen Abgaben.

Zudem ist es egal, ob Sie die Nebeneinkünfte aus einer abhängigen Tätigkeit erzielen, oder ob Sie sich sogar mit einem kleinen Gewerbe selbstständig gemacht haben.

Wichtige Ausnahme für Sie: Es erfolgt keine Anrechnung, wenn Sie bereits vor der Kurzarbeit einer Nebentätigkeit nachgegangen sind.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Freistellung für Arztbesuche innerhalb der Kernarbeitszeit

Sofern es in Ihrem Betrieb ein Gleitzeitmodell gibt, sollten Sie sorgsam darauf achten, wie Sie Ihre privaten Termine organisieren. Wenn es sich bei der Gleitzeitverordnung um ein qualifiziertes Modell mit einer Kernarbeitszeit... Mehr lesen

23.10.2017
Krank im Urlaub: So sichern Sie Urlaub und Entgeltfortzahlung!

Das haben Arbeitnehmer in der Regel nicht wirklich auf dem Schirm! Statt Badestrand und Sonne kann man im Urlaub auch durchaus mit hohem Fieber im Hotel- oder in einem Krankenhausbett landen. Auch wenn durch die ärztliche... Mehr lesen

23.10.2017
Änderungskündigung: Darauf kommt es aus Betriebsratssicht an

Wenn der Arbeitgeber die Arbeitsbedingungen eines Arbeitnehmers ändern will, hat er zwei Möglichkeiten: Zum einen im Rahmen seines Direktionsrechts – zum anderen durch Änderungskündigungen. Diese werden immer dann auf das... Mehr lesen