08.11.2009

Reisezeiten – was zählt zur Arbeitszeit

Die Leserfrage: „Ich bin im Außendienst tätig. Grundsätzlich fahre ich von der Filiale meines Arbeitgebers von Köln aus. Jetzt soll Köln aber geschlossen werden und ich muss von meinem Home-Office aus die Kunden anfahren. Deshalb will man mir jetzt jeweils 15 Minuten für die Anreise und 15 Minuten für die Abreise nicht bezahlen. Ist das richtig?!“ 
Meine Antwort: Zu Ihrem Fall gibt es ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG). Auch in diesem Fall wollte ein Arbeitgeber die Wegezeiten vom Home-Office des Arbeitnehmers zum ersten Kunden sowie den Rückweg vom letzten Kunden nur bezahlen, wenn die Fahrtzeit jeweils 30 Minuten überschritten hat.

Der Mitarbeiter war damit nicht einverstanden und verlangte die volle Bezahlung (Urteil vom 22.04.2009, Az.: 5 AZR 292/08). Das BAG gab der Klage eines Arbeitnehmers Recht.

Fazit: Reisezeiten sind als Arbeitszeit zu vergüten, wenn sie Teil Ihrer Arbeitspflicht sind. Das ist bei Ihnen der Fall.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Schwarzarbeit

„Hallo, ich wohne in der Eifel. Hier ist eine sehr ländliche Gegend und ich habe ein besonderes Hobby, das Traktorfahren. Das kann ich aber nur bei einem befreundeten Landwirt. Kann er deshalb belangt werden und kann ihm etwas... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung und Gleichbehandlung

Am 29. Juli hatte ich einen Blog zum Thema Lohnerhöhung und Gleichbehandlung geschrieben. Das Thema Gleichbehandlung möchte ich noch einmal aufgreifen und Ihnen von folgendem Fall berichten: Ein Kaufhaus hatte im Jahr 2007 bei... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung – personenbedingte (krankheitsbedingte)

Eine personenbedingte Kündigung erhält der Arbeitnehmer dann, wenn der Arbeitgeber den Kündigungsgrund an die Merkmale in der Person des Arbeitnehmers knüpft. Der häufigste Fall ist die krankheitsbedingte Kündigung. Ist ein... Mehr lesen