verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Reisezeiten – was zählt zur Arbeitszeit

Die Leserfrage: „Ich bin im Außendienst tätig. Grundsätzlich fahre ich von der Filiale meines Arbeitgebers von Köln aus. Jetzt soll Köln aber geschlossen werden und ich muss von meinem Home-Office aus die Kunden anfahren. Deshalb will man mir jetzt jeweils 15 Minuten für die Anreise und 15 Minuten für die Abreise nicht bezahlen. Ist das richtig?!“ 
Meine Antwort: Zu Ihrem Fall gibt es ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG). Auch in diesem Fall wollte ein Arbeitgeber die Wegezeiten vom Home-Office des Arbeitnehmers zum ersten Kunden sowie den Rückweg vom letzten Kunden nur bezahlen, wenn die Fahrtzeit jeweils 30 Minuten überschritten hat.

Der Mitarbeiter war damit nicht einverstanden und verlangte die volle Bezahlung (Urteil vom 22.04.2009, Az.: 5 AZR 292/08). Das BAG gab der Klage eines Arbeitnehmers Recht.

Fazit: Reisezeiten sind als Arbeitszeit zu vergüten, wenn sie Teil Ihrer Arbeitspflicht sind. Das ist bei Ihnen der Fall.

08.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Bei einem Arbeitnehmer in der Bauverwaltung wäre es mit Ablauf des 30.11.2007 zu einem Bewährungsaufstieg (= Eingruppierung in eine höhere Tarifgruppe aufgrund eines Eignungsnachweises) gekommen. Im Oktober 2003...

| 7. Juli 2010

Flexible Arbeitszeiten sind mehr und mehr im Kommen. Arbeitgeber wollen sich die Möglichkeit offen halten, immer und zu jeder Zeit über die Einsatzzeiten ihrer Arbeitnehmer bestimmen zu können. Jetzt habe ich von einem...

| 11. November 2010

Für die meisten Fälle gibt es keine ausdrückliche gesetzliche Grundlage für die Vergütung von Überstunden. Lediglich für Ausbildungsverhältnisse ist geregelt, dass eine über die vereinbarte regelmäßige tägliche...

| 19. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft