verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Wie weit entfernt darf das Arbeitszeiterfassungsgerät stehen?

Eine 4-Stunden-Kraft regt sich über das Arbeitszeiterfassungsgerät auf. Bisher war die „Stempeluhr“ am Eingang des Gebäudes installiert, in dem sie arbeitet. Nun hat der Arbeitgeber diese entfernt und die Teilzeitkraft muss in ein anderes, ca. 5 Gehminuten entfernt liegendes Gebäude gehen. Dies bedeutet für sie, dass sie einen Umweg von 5 Minuten in ihrer „Privatzeit“ absolvieren muss. Dies hält sie für nicht gerechtfertigt. Wie sehen Sie das? 
Ich denke, dass der Arbeitgeber – sofern es sich nicht um eine reine Schikanemaßnahme handelt – hier rechtmäßig gehandelt hat. Der Arbeitgeber bestimmt letztendlich den Arbeitsort. Dies ergibt sich aus § 106 der Gewerbeordnung. Danach kann der Arbeitgeber den Arbeitsort, die Arbeitszeit und den Inhalt der Arbeitsleistung bestimmen.

Hier beginnt der Arbeitsort mit dem Betätigen des Zeiterfassungsgerätes, wo immer es stehen mag. Muss der Arbeitnehmer also erst in ein entfernteres Arbeitsgebäude gehen, ist es auch seine Aufgabe, dies zu tun.

Andererseits versteht man hier auch nicht den Arbeitgeber. Wenn das Arbeitszeiterfassungssystem 5 Minuten vom Arbeitsplatz entfernt steht, entgehen ihm täglich 10 Minuten bezahlte Arbeitszeit. In solchen Fällen sollte vielleicht einmal mit dem Arbeitgeber gesprochen werden, um für alle Beteiligten eine gute Lösung zu finden.
   
Ein letzter Tipp: Ein guter Ansprechpartner ist auch der Betriebsrat, der in solchen Fragen ein Mitbestimmungsrecht besitzt.

27.03.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Früher war es üblich, dass Fortbildungen während der normalen Arbeitszeit in der Woche stattfanden. Immer mehr Betriebe, Unternehmen und Personalverwaltungen gehen dazu über, Fortbildungsveranstaltungen an den Wochenenden...

| 19. März 2010

Gestern rief mich eine Mandantin an, die wissen wollte, ob ihr für geleistete Überstunden auch Zuschläge zustehen. Natürlich haben Sie bei Überstunden grundsätzlich einen Vergütungsanspruch. Das bedeutet, dass Ihnen die...

| 25. August 2009

Müssen Sie morgen an Neujahr auch arbeiten? Warum eigentlich? Haben Sie schon einmal überlegt, ob Ihr Chef die Arbeit einfach so anordnen kann?  

| 31. Dezember 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft