07.07.2010

Anforderungsprofil ist bei der Stellenbesetzung unverzichtbar

Der Fall: Ein Schwerbehinderter war als 1-€-Jobber bei einer Kommune im Archiv beschäftigt. Die Gemeinde schuf nun eine neue befristete Archivstelle, auf die sich auch der 1-€-Jobber bewarb. Die Kommune besetzte die Stelle aber mit einem anderen Bewerber. Der 1-€-Jobber klagte daraufhin: Nach Art. 33 Abs. 2 GG müsse jeder geeignete Deutsche Zugang zum öffentlichen Dienst haben. Danach hätte auch er berücksichtigt werden müssen. Zudem klagte er eine Entschädigung nach dem AGG ein – wegen Altersdiskriminierung und Diskriminierung wegen seiner Schwerbehinderung.

Das Urteil: Der 1-€-Jobber gewann zum Teil. Die Kommune konnte kein schriftliches Anforderungsprofil vorlegen und hatte ihre Auswahlentscheidung auch nicht ordnungsgemäß dokumentiert. Deshalb muss von der Eignung des 1-€-Jobbers ausgegangen werden. Die Kommune musste den 1-€-Jobber somit befristet einstellen! Keinen Erfolg hatte aber die Entschädigungsklage (LAG Hessen, 23.4.2010, 19/3 Sa 47/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Streitigkeiten auf Nachhauseweg nicht unfallversichert

Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen hat mit Urteil vom 29.09.2009, Az.: S 5 U 298/08 für Arbeitnehmer ein nachteiliges Urteil entschieden. Das war geschehen: Ein Radfahrer befand sich auf dem Weg nach Hause von seiner... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsrätin verletzt Überwachungspflicht

Als Betriebsrat profitieren Sie vom Sonderkündigungsschutz. Ihnen kann deshalb nur außerordentlich gekündigt werden. Eine außerordentliche Kündigung setzt einen wichtigen Grund voraus. Als solchen sah das Arbeitsgericht... Mehr lesen

23.10.2017
Prozessrechtsarbeitsverhältnis

Reicht ein Arbeitnehmer eine Kündigungsschutzklage ein, kann es sein, dass die Kündigungsfrist abgelaufen ist und das Verfahren vor dem Arbeitsgericht noch andauert. Der Arbeitgeber ist hier im Dilemma: Er muss den Arbeitnehmer... Mehr lesen