07.07.2010

Anforderungsprofil ist bei der Stellenbesetzung unverzichtbar

Der Fall: Ein Schwerbehinderter war als 1-€-Jobber bei einer Kommune im Archiv beschäftigt. Die Gemeinde schuf nun eine neue befristete Archivstelle, auf die sich auch der 1-€-Jobber bewarb. Die Kommune besetzte die Stelle aber mit einem anderen Bewerber. Der 1-€-Jobber klagte daraufhin: Nach Art. 33 Abs. 2 GG müsse jeder geeignete Deutsche Zugang zum öffentlichen Dienst haben. Danach hätte auch er berücksichtigt werden müssen. Zudem klagte er eine Entschädigung nach dem AGG ein – wegen Altersdiskriminierung und Diskriminierung wegen seiner Schwerbehinderung.

Das Urteil: Der 1-€-Jobber gewann zum Teil. Die Kommune konnte kein schriftliches Anforderungsprofil vorlegen und hatte ihre Auswahlentscheidung auch nicht ordnungsgemäß dokumentiert. Deshalb muss von der Eignung des 1-€-Jobbers ausgegangen werden. Die Kommune musste den 1-€-Jobber somit befristet einstellen! Keinen Erfolg hatte aber die Entschädigungsklage (LAG Hessen, 23.4.2010, 19/3 Sa 47/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Keine Pausenregelung ohne Sie

Nach § 75 Abs. 3 Nr. 1 Bundespersonalvertretungsgesetz haben Sie ein Mitbestimmungsrecht bezüglich der Verteilung der Arbeitszeit. Wann täglich begonnen wird, ebenfalls wann Dienstschluss ist und wie sich die Arbeitszeit auf... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitnehmer wird Geschäftsführer einer GmbH – Teil I

Will Ihr Chef Sie zum GmbH-Geschäftsführer machen? Seien Sie vorsichtig und lassen Sie sich genau beraten.  Mehr lesen

23.10.2017
Reisezeit und Arbeitszeit – Was ist zu bezahlen?

Bei Reisezeiten gibt es immer wieder Probleme mit der Bezahlung. Klar ist natürlich, dass ein LKW-Fahrer seine Fahrzeiten bezahlt bekommt. Dann hört es mit der Klarheit aber auch fast schon auf. Hier das Wichtigste unter... Mehr lesen