07.07.2010

Anforderungsprofil ist bei der Stellenbesetzung unverzichtbar

Der Fall: Ein Schwerbehinderter war als 1-€-Jobber bei einer Kommune im Archiv beschäftigt. Die Gemeinde schuf nun eine neue befristete Archivstelle, auf die sich auch der 1-€-Jobber bewarb. Die Kommune besetzte die Stelle aber mit einem anderen Bewerber. Der 1-€-Jobber klagte daraufhin: Nach Art. 33 Abs. 2 GG müsse jeder geeignete Deutsche Zugang zum öffentlichen Dienst haben. Danach hätte auch er berücksichtigt werden müssen. Zudem klagte er eine Entschädigung nach dem AGG ein – wegen Altersdiskriminierung und Diskriminierung wegen seiner Schwerbehinderung.

Das Urteil: Der 1-€-Jobber gewann zum Teil. Die Kommune konnte kein schriftliches Anforderungsprofil vorlegen und hatte ihre Auswahlentscheidung auch nicht ordnungsgemäß dokumentiert. Deshalb muss von der Eignung des 1-€-Jobbers ausgegangen werden. Die Kommune musste den 1-€-Jobber somit befristet einstellen! Keinen Erfolg hatte aber die Entschädigungsklage (LAG Hessen, 23.4.2010, 19/3 Sa 47/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Probezeit: Wie Ihr Betriebsrat bei der Kündigung mitredet

Je schneller, desto besser. Das gilt vor allem bei der Trennung von Mitarbeitern. In der Probezeit werden Sie jeden los – mit einer Kündigungsfrist von gerade einmal 2 Wochen. Danach wird es deutlich komplizierter. Aber: Auch... Mehr lesen

23.10.2017
Hintertür für den Arbeitgeber, wenn dieser eine längere Probezeit braucht

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war zunächst unbefristet mit einer Probezeit von 6 Monaten eingestellt worden. Aufgrund einer schweren Behinderung konnte er aber nicht (sofort) die gewünschte Leistung bringen. Deshalb bewilligte ihm... Mehr lesen

23.10.2017
Chef der Feuerwehr kündigt Telefonanschluss – Und wird zu Recht entlassen!

Was es nicht alles gibt: In der Verbandsgemeinde Lambrecht in Rheinland-Pfalz fand eine große Wehrübung statt. Die Feuerwehr Weidenthal kam erst mit einer Verspätung bei der Feuerwehrübung an.  Mehr lesen