verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Anonymisierte Bewerbungen – Jetzt geht`s los

16.01.2011

Über Diskriminierungen bei Bewerbungsverfahren hatte ich Ihnen bereits mehrfach berichtet. Bisher hatten es Unternehmen einfach, sich aus der Diskriminierungsproblematik herauszustehlen: Wollte ein Arbeitgeber partout keine Frau einstellen, hat er ihre Bewerbungsunterlagen einfach wieder zurückgesandt.  
L`Òreal, die Deutsche Post, das Bundesfamilienministerium, die Deutsche Telekom, Mydays, die Bundesagentur für Arbeit Nordrhein Westfalen, Procter & Gamble und die Stadtverwaltung Celle testen von nun an ebenso wie die Antidiskriminierungsstelle des Bundes anonymisierte Bewerbungsunterlagen.

Die Bewerbung selber kann dabei allerdings nicht vollständig anonym erfolgen, schließlich wüsste dann der Arbeitgeber nicht, wenn er eigentlich einladen muss. Fehlt der Name, kann  logischerweise die Bewerbung nicht zugeordnet werden. Deshalb erfahren die Personalentscheider erst kurz vor dem Vorstellungsgespräch, um wenn es sich im Einzelnen handelt. Bis dahin sind folgende Angaben anonym:

  • Name
  • Alter
  • Geschlecht
  • Herkunft
  • Familienstand

Ein Foto darf selbstverständlich auch nicht dabei sein. Die Entscheider erhalten allerdings auch weiterhin die Daten zur Qualifikation und Ähnliches.

Die meisten der Unternehmen verwenden Online-Masken. Andere versenden spezielle Formulare per E-Mail oder Post. Einige Unternehmen machen die Daten auch erst nach Eingang der Bewerbung unkenntlich.

Es wird ein spannendes Verfahren und ich bin auf den Ausgang wirklich gespannt. Haben nun tatsächlich die vorher benachteiligten Personengruppen mehr Chancen? Es ist jedenfalls anzunehmen. Ich werde weiter berichten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Ein Postdienstleister suchte Zusteller, die die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrschen. Es meldete sich ein Bewerber, der von der Elfenbeinküste stammt – Muttersprache Französisch. Er wurde daraufhin von...

| 27. April 2010

Eine Arbeitnehmerin hatte sich auf eine Stelle als erfahrene Softwareentwicklerin beworben. Nachdem sie abgelehnt wurde, veröffentlichte der Arbeitgeber die gleiche Anzeige nochmals. Sie bewarb sich abermals und wurde auch dieses...

| 26. Januar 2012

Wieder einmal hat es einen Arbeitgeber erwischt. Dabei hat dieser noch nicht einmal selbst Fehler gemacht, sondern die von ihm eingeschaltete Rechtsanwaltskanzlei. Diese hatte nämlich für das Unternehmen einen...

| 29. September 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft