25.10.2011

Chancen für Schwerbehinderte auf Entschädigung!

Ein neues Urteil des Bundesarbeitsgerichts kann jetzt für schwerbehinderte Menschen viel Geld bedeuten. Das BAG hat einem schwerbehinderten Bewerber dem Grunde nach einen Entschädigungsanspruch zuerkannt (Urteil vom 13.10.2011, Az.: 8 AZR 608/10).  
Die Begründung: Arbeitgeber müssen vor jeder Besetzung von freien Stellen immer prüfen, ob sie dort schwerbehinderte Menschen beschäftigen können. Stets ist die Bundesagentur für Arbeit einzuschalten, die die entsprechenden Bewerber ermitteln kann. Und in dem entschiedenen Fall hatte gerade das der Arbeitgeber nicht getan. Deshalb fühlte sich ein schwerbehinderter Bewerber, der nicht genommen wurde, benachteiligt. Und das BAG sah  ein Indiz für die Benachteiligung darin, dass der Arbeitgeber nicht die Bundesagentur für Arbeit benachrichtigt hatte. Und da der Arbeitgeber diese Vermutungswirkung nicht widerlegen konnte, erhält der schwerbehinderte Arbeitnehmer eine Entschädigung. Die Höhe wird vom Landesarbeitsgericht noch festgelegt.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Polizei gerufen – Kündigung bekommen

Mit Kollegen streiten und dann ohne Grund die Polizei rufen kann zu einer Kündigung führen. So musste es ein Arbeitnehmer vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.05.2011, Az.: 6 Sa 2558/10, erfahren.  Mehr lesen

23.10.2017
Arcandor – Arbeitnehmer in der Insolvenz

Gestern hat der Karstadt-Mutterkonzern Arcandor einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Essen gestellt. Für Kunden soll diese Insolvenz zunächst weiter keine Auswirkungen haben, da alle Geschäfte angeblich ungehindert weiter... Mehr lesen

23.10.2017
So lassen Sie sich Ihr Gehalt nicht durch die Lappen gehen

Das kommt in vielen Unternehmen vor: Dass es finanziell so eng ist, dass die Mitarbeiter auf ihr Gehalt warten müssen. Oder dass Ihr Arbeitgeber eigentlich vereinbartes Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld nicht bezahlt. Auch wenn Sie... Mehr lesen