verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Chancen für Schwerbehinderte auf Entschädigung!

Ein neues Urteil des Bundesarbeitsgerichts kann jetzt für schwerbehinderte Menschen viel Geld bedeuten. Das BAG hat einem schwerbehinderten Bewerber dem Grunde nach einen Entschädigungsanspruch zuerkannt (Urteil vom 13.10.2011, Az.: 8 AZR 608/10).  
Die Begründung: Arbeitgeber müssen vor jeder Besetzung von freien Stellen immer prüfen, ob sie dort schwerbehinderte Menschen beschäftigen können. Stets ist die Bundesagentur für Arbeit einzuschalten, die die entsprechenden Bewerber ermitteln kann. Und in dem entschiedenen Fall hatte gerade das der Arbeitgeber nicht getan. Deshalb fühlte sich ein schwerbehinderter Bewerber, der nicht genommen wurde, benachteiligt. Und das BAG sah  ein Indiz für die Benachteiligung darin, dass der Arbeitgeber nicht die Bundesagentur für Arbeit benachrichtigt hatte. Und da der Arbeitgeber diese Vermutungswirkung nicht widerlegen konnte, erhält der schwerbehinderte Arbeitnehmer eine Entschädigung. Die Höhe wird vom Landesarbeitsgericht noch festgelegt.

25.10.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das ist geschehen: Ein 1976 geborener Arbeitnehmer wollte Ende 2006 in Hessen einen Ausbildungsplatz bei der Feuerwehr erhalten. Da er beim nächsten voraussichtlichen Einstellungstermin bereits älter als 31 gewesen wäre, wurde...

| 13. April 2010

Natürlich will Ihr Arbeitgeber im Einstellungsgespräch viel von Ihnen wissen. Doch der Schutz Ihres Persönlichkeitsrechts bildet die Grenze für Fragen. Zulässig sind nur solche Fragen, an denen Ihr Arbeitgeber ein...

| 14. August 2009

Vielleicht sind Sie oder auch ein Verwandter, Freund oder Kollege durch einen Unfall oder anderen Unglücksfall schwerbehindert geworden und so plötzlich aus Ihrem gewohnten Leben gerissen worden. Dann ist es oft hilfreich, so...

| 14. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft