verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Chancen für Schwerbehinderte auf Entschädigung!

Ein neues Urteil des Bundesarbeitsgerichts kann jetzt für schwerbehinderte Menschen viel Geld bedeuten. Das BAG hat einem schwerbehinderten Bewerber dem Grunde nach einen Entschädigungsanspruch zuerkannt (Urteil vom 13.10.2011, Az.: 8 AZR 608/10).  
Die Begründung: Arbeitgeber müssen vor jeder Besetzung von freien Stellen immer prüfen, ob sie dort schwerbehinderte Menschen beschäftigen können. Stets ist die Bundesagentur für Arbeit einzuschalten, die die entsprechenden Bewerber ermitteln kann. Und in dem entschiedenen Fall hatte gerade das der Arbeitgeber nicht getan. Deshalb fühlte sich ein schwerbehinderter Bewerber, der nicht genommen wurde, benachteiligt. Und das BAG sah  ein Indiz für die Benachteiligung darin, dass der Arbeitgeber nicht die Bundesagentur für Arbeit benachrichtigt hatte. Und da der Arbeitgeber diese Vermutungswirkung nicht widerlegen konnte, erhält der schwerbehinderte Arbeitnehmer eine Entschädigung. Die Höhe wird vom Landesarbeitsgericht noch festgelegt.

25.10.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Arbeitnehmer beschwerte sich darüber, dass externe Mitarbeiter in seinem Unternehmen seine Bewerbungsunterlagen eingesehen haben. Aber der Reihe nach: Ein Arbeitnehmer hat zum 01.04. eine neue Arbeitsstelle begonnen.  

| 20. April 2011

Die Frage der Vergütung während der Freizeit zur Stellensuche ist in § 629 BGB nicht geregelt. So ist die Rechtsprechung: Richter haben in entsprechenden Verfahren zur Frage der Vergütung bei einer Freistellung zur...

| 17. August 2009

Gestern musste sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) erneut mit einer Diskriminierungsklage beschäftigen (Urteil vom 28.05.2009, Az.: 8 AZR 536/08). In diesem Fall hatte der klagende Arbeitnehmer aber schlechte Karten. Das BAG hat...

| 29. Mai 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft