verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Diskriminierung „älterer“ Bewerber

Der Fall: Ein 1958 geborener Volljurist hatte sich auf eine Stellenanzeige in einer juristischen Fachzeitschrift beworben. Gesucht wurde „ein(e) junge(r) engagierte(r) Volljuristin/Volljurist“. Der Bewerber wurde aber nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Eingestellt wurde letztlich eine 33-jährige Juristin. Daraufhin verklagte der abgelehnte Bewerber den Arbeitgeber in spe wegen Altersdiskriminierung. Er wollte eine Entschädigung von 25.000 € und Schadensersatz in Höhe eines Jahresgehalts.

Das Urteil:
Der Arbeitgeber wurde aber „nur“ zur Zahlung einer Entschädigung in Höhe eines Monatsgehalts verurteilt. Die Stellenausschreibung verstößt zwar gegen das Benachteiligungsverbot des § 7 AGG und ist auch ein Indiz dafür, dass der Volljurist wegen seines Alters nicht eingestellt worden ist. Da der Bewerber aber weder darlegen noch beweisen konnte, dass er bei einer diskriminierungsfreien Auswahl eingestellt worden wäre, steht ihm der geltend gemachte Schadensersatzanspruch in Höhe eines Jahresgehalts nicht zu (BAG, 19.8.2010, 8 AZR 530/09).

10.11.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Ein gläubiger Moslem, der in einem Warenhaus als „Ladenhilfe“ beschäftigt war, sollte eines Tages in der dortigen Getränkeabteilung arbeiten. Doch das wollte er nicht: Als Moslem sei ihm jeglicher Umgang mit...

| 23. Juli 2015

Soeben habe ich den neusten Kommentar von 6.27 Uhr von „meise 457“ gelesen. Ich möchte diese Frage auch an Sie richten, deshalb hier die Schilderung des Lesers: Frage: „Ich arbeite schon jahrelang auf der 100€ Basis...

| 9. Juli 2009

Wer bei einer Bewerbung wegen seiner Behinderung oder Schwerbehinderung diskriminiert wird, kann Schadensersatz bekommen. Das sehen das grundgesetzliche Diskriminierungsverbot, das Gleichbehandlungsgesetz sowie auch das...

| 17. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft