verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Frage nach Schwerbehinderung doch erlaubt?

Klar ist mittlerweile Folgendes: Im Rahmen der Einstellung darf ein Arbeitnehmer nicht nach einer Schwerbehinderung gefragt werden. Nach dem Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm gilt aber etwas anderes in einem bestehenden Arbeitsverhältnis (Urteil vom 30.06.2010, Az.: 2 Sa 49/10).  
Der Fall: Der Arbeitnehmer war schwerbehindert. Als der Arbeitgeber insolvent wurde, schloss der Insolvenzverwalter mit dem Betriebsrat einen Interessenausgleich. Für die Sozialauswahl legte man allen Mitarbeitern einen Fragebogen vor, der auch die Frage nach der Schwerbehinderung vorsah. Der Arbeitnehmer beantwortete die Frage fälschlicherweise mit „nein“.

Dann gab es die Kündigung und nun machte der Kollege geltend, dass die Kündigung unwirksam sei, da das Integrationsamt zuvor nicht zugestimmt habe. Das ist nämlich erforderlich, wenn ein schwerbehinderter Mitarbeiter gekündigt werden soll.

Das LAG war nun der Auffassung, dass der Arbeitnehmer sich nicht auf seine schwerbehinderten Eigenschaft berufen kann. Er hat sich hier widersprüchlich verhalten.

Schließlich kann der Arbeitgeber bei der Sozialauswahl einen Schwerbehinderten nur dann bevorzugen, wenn ihm die Schwerbehinderung auch bekannt ist.

Aber: Die Revision beim Bundesarbeitsgericht ist bereits anhängig! Ich werde weiter berichten.

29.12.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Es ist kaum zu fassen: Nach einer aktuellen Studie zu Diskriminierung Deutscher mit türkischem Migrationshintergrund werden Personen mit ausländischem Namen eindeutig benachteiligt. Forscher der Universität Konstanz haben im...

| 9. März 2010

Die Frage der Vergütung während der Freizeit zur Stellensuche ist in § 629 BGB nicht geregelt. So ist die Rechtsprechung: Richter haben in entsprechenden Verfahren zur Frage der Vergütung bei einer Freistellung zur...

| 17. August 2009

Der Fall: Einer ausgebildeten Gesundheitskauffrau ist ein GdB (Grad der Behinderung) von 40 anerkannt worden. Ihr Antrag auf Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen war aber zurückgewiesen worden. Die Frau bewarb sich nun...

| 23. März 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft