18.07.2009

Leiharbeit – Leiharbeitnehmer und Einstellung – Teil 1

Arbeiten Sie auch bei einem Leiharbeitsunternehmen? Dann gilt für Sie das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG).

Diese Dinge sollten Sie wissen:

Zwischen Ihnen und dem Verleih-Unternehmen muss ein Arbeitsvertrag bestehen. Der Verleiher ist also Ihr Arbeitgeber. Dieser Arbeitsvertrag muss auch schriftlich abgefasst werden und der Verleiher ist verpflichtet, Ihnen ein Merkblatt der Agentur für Arbeit über den wesentlichen Inhalt des AÜG auszuhändigen.
Ihr Arbeitgeber ist die Verleihfirma und diese muss die Beiträge zur Sozialversicherung abführen. Das sind Beiträge für die Kranken-, Pflege-, Unfall-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. Wenn die Verleihfirma diese Beträge nicht abführt, haftet der Entleiherbetrieb dafür.

Sie dürfen unbegrenzt bei einem Entleihbetrieb eingesetzt werden. Arbeitgeber bleibt aber immer Ihr Verleihbetrieb.

Befristung: Ihr Arbeitsvertrag darf für die maximale Dauer von 2 Jahre ohne Vorliegen eines Sachgrundes befristet werden. Innerhalb dieser 2 Jahren kann er bis zu 3 mal verlängert werden.

Tipp: Der Entleihbetrieb ist verpflichtet, die ständig beschäftigten Arbeitnehmer und Leiharbeitnehmer gleich zu behandeln. Sie haben also grundsätzlich den gleichen Lohnanspruch. Nur, wenn Ihr Verleiharbeitgeber einem anderen Tarifvertrag unterworfen ist, dürfen Sie schlechter bezahlt werden.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mobbing durch den Chef? Heftige Kritik des Arbeitgebers ist kein Mobbing

Mobbt Ihr Arbeitgeber, dann sollten Sie als Betriebsrat sich nicht scheuen, ihn direkt anzusprechen. Mobbing am Arbeitsplatz ist ein nicht zu unterschätzendes Problem und werden Arbeitnehmer diskriminiert, geht es zunächst um... Mehr lesen

23.10.2017
Diese Hinweise haben im Zeugnis nichts zu suchen

Wenn Sie als Arbeitnehmer ein Zeugnis bekommen, sollten Sie dieses genau lesen. Denn Ihr Zeugnis muss einerseits den Tatschen entsprechen und andererseits vom „verständigen Wohlwollen“ des Arbeitgebers geprägt sein. Es soll... Mehr lesen

23.10.2017
Medizinische Vorsorge: Das steht Ihnen zu

Ein Kranführer hatte mehr als 10 Jahre für seinen Arbeitgeber gearbeitet. Eine ärztliche Untersuchung erfolgte in dieser Zeit nicht. Eines Tages forderte der Arbeitgeber jedoch einen Besuch beim Arzt und die Abgabe einer... Mehr lesen