01.05.2011

Männlicher Nachhilfelehrer für Schülerinnen

Auch Privatpersonen müssen bei Stellenausschreibungen aufpassen! Arbeitnehmer haben grundsätzlich das Recht aus dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz auch von Privatpersonen nicht diskriminiert zu werden.

Dieses zeigt ein Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Köln vom 01.10.2010, Az.: 4 Sa 796/10. 
Für 2 Schülerinnen suchen die Eltern eine Nachhilfelehrerin für die Hausaufgabenbetreuung. Sie hatten eine Stellenausschreibung verfasst und im Internet veröffentlicht.

Dann wurde die Stelle besetzt. 5 Tage nach der Stellenbesetzung ging eine Bewerbung eines Nachhilfelehrers ein. Der erhielt jedoch überhaupt keine Antwort mehr auf seine Bewerbung. Daraufhin zog er vor Gericht und forderte eine Entschädigung von 1.920 €. Er sei wegen seines Geschlechtes diskriminiert worden. Die Stellenanzeige sei nicht geschlechtsneutral ausgeschrieben worden. Er wollte also eine Entschädigung in Höhe von 3 Monatsgehältern.

Grundsätzlich wäre die Klage hier sicherlich auch berechtigt gewesen. Hier hat der Nachhilfelehrer allerdings Pech gehabt, da die Stelle bereits vor Eingang seiner Bewerbung besetzt worden war. Er kann gar nicht wegen seines Geschlechts benachteiligt worden sein. Deshalb habe er sich auch nicht in einer vergleichbaren Situation wie die Bewerberin befunden, die eingestellt worden war.

Es fehlte schlicht und ergreifend an einer unmittelbaren Diskriminierung.

Fazit:
Als Arbeitnehmer können Sie auch bei solchen Stellenausschreibungen klagen. Es spielt keine Rolle, wer Arbeitgeber ist. Auch Privatpersonen haben diskriminierungsfreie Stellenanzeigen zu veröffentlichen!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Tankkartenmissbrauch: Ist der zweckwidrige Einsatz strafbar?

Der Fall: 6 Angestellte einer Transportfirma hatten ihre Tankkarten dazu verwendet, fremde Lkw zu betanken und dafür von den jeweiligen Fahrern Geld zu nehmen. Anschließend reichten sie die Tankbelege bei ihrem Arbeitgeber ein.... Mehr lesen

23.10.2017
Was Sie als Personalrat vor jeder Kündigung prüfen müssen

Kündigungen sind auch im öffentlichen Dienst längst keine Seltenheit mehr. Als Personalrat sind Sie nach § 79 Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) bei Kündigungen anzuhören. Damit Sie dafür gewappnet sind, habe ich... Mehr lesen