08.03.2011

Neues Arbeitsverhältnis – Muss ich die letzten 3 Gehaltsabrechnungen vorlegen?

Ein Arbeitnehmer hat einen neuen Job. Bevor er den Vertrag unterschreiben kann, fordert ihn der neue Arbeitgeber auf, die letzten 3 Lohnabrechnungen des alten Arbeitgebers vorzulegen. Darf er das? Und muss der Arbeitnehmer dem nachkommen?  

Die Frage eines Bewerbers nach den bisherigen Einkommensverhältnissen gehört grundsätzlich zur geschützten Privatsphäre. Die Frage ist insbesondere dann unzulässig, wenn sie keinen Aufschluss über die erforderliche Qualifikation des Bewerbers abgibt. So hat es auch das Bundesarbeitsgericht in einem älteren Urteil entschieden (BAG, Urteil vom 19.05.1983, Az.: 2 AZR 171/81).

Wenn Sie als Bewerber von sich aus natürlich Ihren bisherigen Verdienst zur Verhandlungsgrundlage für das neue Einkommen machen, ist eine entsprechende Frage zulässig. Das ist aber die Ausnahme.

Also: Der neue Arbeitgeber darf nicht nach Ihrem bisherigen Verdienst fragen und dementsprechend darf er auch nicht verlangen, dass Sie ihm die letzten 3 Gehaltsabrechnungen vorlegen.

Das ist die Theorie. Wenn Sie sich nun weigern, werden Sie unter Umständen den neuen Job nicht erhalten. Das ist die Praxis.

Wägen Sie die Argumente gut gegeneinander ab. Fragen Sie sich vor allem, ob Sie wirklich bei einem solchen Arbeitgeber beginnen wollen!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wenn der Insolvenzverwalter das Heft in die Hand nimmt

Auch Kurzarbeit, Zwangsurlaub und Arbeitszeitkonten retten derzeit zahlreiche Unternehmen nicht vor der Pleite. Achtung: Hat der Insolvenzverwalter plötzlich bei Ihrem Arbeitgeber das Sagen, betrifft dies auch Sie als... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigungsschutz ohne Kündigungsschutzgesetz – Teil II

In meinem gestrigen Blog hatte ich über den Kündigungsschutz außerhalb des Kündigungsschutzgesetzes berichtet. Arbeitnehmer sind aber auch durch andere Regelungen vor willkürlichem Verhalten des Arbeitgebers geschützt.... Mehr lesen

23.10.2017
Achtung Feuerwehrleute – Kein Anspruch auf Wechselschichtzulage

Feuerwehrleute haben ganz besondere Arbeitszeiten. Das gilt für einen Beamten der Berufsfeuerwehr der Stadt Trier. Seine Arbeitszeiten verteilten sich 2009 auf 12 Tage Nachtdienst 43 Tage Tagesdienst 52 Tage 24-Stunden-Schichten... Mehr lesen