24.11.2010

Nichtberücksichtigung bei der Stellenbesetzung führt allenfalls zu einem Schadensersatzanspruch

Der Fall: Dort hatte sich ein Bewerber für die Stelle eines Professors an einer evangelischen Hochschule interessiert. Die Stelle erhielt aber eine Mitbewerberin. Der Bewerber wollte sich das nicht bieten lassen. Er klagte. Das Besetzungsverfahren sollte wiederholt werden. Sollte das nicht möglich sein, so wolle er zumindest Schadensersatz.

Das Urteil: Der Bewerber scheiterte. Denn mit der endgültigen Besetzung der Stelle war das Auswahlverfahren beendet. Ein erfolgloser Bewerber kann dann nicht verlangen, dass das Verfahren erneut durchgeführt wird. Allenfalls kann ein Schadensersatzanspruch bestehen. Dieser scheidet hier jedoch aus, weil der Bewerber nicht darlegen konnte, der bestgeeignete Bewerber gewesen zu sein (BAG, 12.10.2010, 9 AZR 554/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Lästern gegenüber Kunden: Wo die Kündigung an Grenzen stößt

Der Fall:Ein Außendienstler hatte gegenüber Repräsentanten eines Kunden geäußert, dass einer seiner Geschäftsführer ganz offenkundig ein Alkoholproblem habe. Letzterer habe sogar schon einmal die Orientierung verloren und... Mehr lesen

23.10.2017
Welche gesetzlichen Rechte und Pflichten Arbeitgeber bei Hitze, Arbeitsunfähigkeit oder im Falle einer Schwerbehinderung beachten sollten

Mit jedem geschlossenen Arbeitsverhältnis gehen sowohl Arbeitgeber wie Arbeitnehmer ein Vertragsverhältnis ein. Rechte und Pflichten des Arbeitgebers spielen ebenso eine wichtige Rolle wie die des Arbeitnehmers. Die geschuldeten... Mehr lesen