24.11.2010

Nichtberücksichtigung bei der Stellenbesetzung führt allenfalls zu einem Schadensersatzanspruch

Der Fall: Dort hatte sich ein Bewerber für die Stelle eines Professors an einer evangelischen Hochschule interessiert. Die Stelle erhielt aber eine Mitbewerberin. Der Bewerber wollte sich das nicht bieten lassen. Er klagte. Das Besetzungsverfahren sollte wiederholt werden. Sollte das nicht möglich sein, so wolle er zumindest Schadensersatz.

Das Urteil: Der Bewerber scheiterte. Denn mit der endgültigen Besetzung der Stelle war das Auswahlverfahren beendet. Ein erfolgloser Bewerber kann dann nicht verlangen, dass das Verfahren erneut durchgeführt wird. Allenfalls kann ein Schadensersatzanspruch bestehen. Dieser scheidet hier jedoch aus, weil der Bewerber nicht darlegen konnte, der bestgeeignete Bewerber gewesen zu sein (BAG, 12.10.2010, 9 AZR 554/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Gesellen verdienen mehr als Meister – das geht nur in Deutschland

Der Vorgesetzte verdient weniger als seine Mitarbeiter. So kann es gehen, und das auch noch rechtmäßig, wie das Bundesarbeitsgericht in einer kürzlich veröffentlichten Entscheidung (BAG, Urteil vom 17.12.2009, Az.: 6 AZR... Mehr lesen

23.10.2017
Suspendierung

Die Suspendierung (Freistellung des Arbeitnehmers) ist eine Aufhebung eines Arbeitsverhältnisses. Entweder handelt es sich hier um eine Aufhebung, die in beiderseitigem Einverständis erfolgt oder um eine einseitige Anordnung des... Mehr lesen

23.10.2017
Keine Anfechtung von Lohnzahlungen in der Insolvenz

Ein wichtiges Urteil für alle Arbeitnehmer, die in einer Insolvenzphase Arbeitsentgelt erhalten: Ein Arbeitnehmer war als Betriebsleiter in einem Unternehmen beschäftigt. Ab 2006 erhielt er nicht mehr regelmäßig seine Lohn-... Mehr lesen