verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Personalfragebogen – Diese Fragen sind erlaubt

16.12.2010

Immer mehr Unternehmen beschränken sich nicht nur auf das Bewerbungsgespräch, sondern verlangen auch das Ausfüllen von Personalfragebogen. Warum? Im Bewerbungsgespräch kann vielleicht schnell einmal eine etwas übertriebene Aussage oder sogar die Unwahrheit gesagt werden. Immerhin wird das Bewerbungsgespräch nicht schriftlich festgelegt. Bei Personalfragebogen sieht das anders aus. Ist hier eine Frage falsch beantwortet worden, kann das sogar zur Anfechtung des Arbeitsvertrages führen!

 

Welche Fragen sind erlaubt und welche nicht?

Gefragt werden darf nach

  • Namen
  • Wohnort
  • früheren Arbeitgebern
  • Dauer der bisherigen Arbeitsverhältnisse
  • Zeugnissen
  • Beurteilungen und Qualifikationen
  • Nebentätigkeiten
  • Wettbewerbsverboten

Im Personalfragebogen darf NICHT gefragt werden nach

  • Familienstand
  • Geburtsdatum
  • Betriebsratstätigkeit
  • Heiratsabsicht
  • Homosexualität
  • Staatsangehörigkeit
  • Schwangerschaft
  • Gewerkschaftszugehörigkeit
  • Parteizugehörigkeit
  • Schwerbehinderung
  • uneingeschränkte körperliche Belastung
  • Wehrdienst
  • Zivildienst

Fazit: Werden unzulässige Fragen gestellt, dürfen Sie tatsächlich im Personalfragebogen die Unwahrheit angeben!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wer eine Arbeit sucht und hierfür zu einem Vorstellungsgespräch reist, der kann sich die Kosten hierfür auch von öffentlichen Stellen erstatten lassen: der Arbeitsagentur oder dem Finanzamt. Voraussetzung ist natürlich, dass...

| 17. August 2009

Bewerbungen per E-Mail werden zu Recht immer beliebter. Unternehmen müssen diese Bewerbungen nicht erst einscannen, haben Bewerbungen eher auf dem Tisch und können sie innerhalb des Unternehmens an die zuständigen Personen...

| 19. April 2011

Der Fall: Ein Schwerbehinderter war als 1-€-Jobber bei einer Kommune im Archiv beschäftigt. Die Gemeinde schuf nun eine neue befristete Archivstelle, auf die sich auch der 1-€-Jobber bewarb. Die Kommune besetzte die Stelle...

| 7. Juli 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft