verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


So kommen Sie an die Freistellung für die Stellensuche

Wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen, steht es Ihnen zu, dass Ihr Arbeitgeber Sie für die Stellensuche freistellt. Einfach der Arbeit fernbleiben dürfen Sie deswegen aber nicht – die Freistellung müssen Sie sich schon ausdrücklich gewähren lassen.

So gehen Sie vor

  • Beantragen Sie die Freistellung für die Stellensuche mindestens zwei Tage vorher.
  • Nennen Sie im Antrag den Grund und die voraussichtliche Dauer der Freistellung.

Achtung: Den Namen des Arbeitgebers, bei dem Sie sich bewerben, brauchen Sie dabei nicht anzugeben.

Das ist Ihr Recht

  • Ihr Arbeitgeber darf – wenn die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen – die von Ihnen gewünschte Freistellung nicht verweigern. Notfalls können Sie Ihren Anspruch auf Freizeit gerichtlich mit einer einstweiligen Verfügung durchsetzen.
  • Ihr Arbeitgeber darf Sie auch nicht darauf verweisen, für die Stellensuche Ihren verbleibenden Urlaub zu nehmen.

Das dürfen Sie mit der Freizeit anfangen

Ihr Anspruch auf Freistellung ist für die Stellensuche gedacht. Nur darum sollten Sie sich in der Ihnen gewährten Zeit kümmern.

  • Vorstellungs- oder Informationsgespräch bei einem anderen Arbeitgeber
  • Besuch der Agentur für Arbeit
  • Besuch einer privaten Jobvermittlung
  • Vervollständigung der Bewerbungsunterlagen durch Eignungstest oder Untersuchungen

Soviel Zeit steht Ihnen zu

Die maximale Zahl der freizustellenden Tage ist nicht festgelegt. Sie müssen aber die Möglichkeit haben, eine erfolgreiche Stellensuche durchzuführen.

17.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Ein Arbeitgeber hatte im Dezember 2007 im Internet eine offene Stelle für einen Entwicklungsingenieur ausgeschrieben. Grundsätzlich hätte er sich hier an die Agentur für Arbeit wenden müssen, um das weitere...

| 24. November 2010

Wer bei einer Bewerbung wegen seiner Behinderung oder Schwerbehinderung diskriminiert wird, kann Schadensersatz bekommen. Das sehen das grundgesetzliche Diskriminierungsverbot, das Gleichbehandlungsgesetz sowie auch das...

| 17. August 2009

Nach der Kündigung hat für Sie die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz sicherlich Priorität. Dann ist für Sie sicherlich interessant: Ihr Arbeitgeber muss Sie unter bestimmten Umständen hierfür von der Arbeit freistellen....

| 14. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft