10.11.2010

So vermeiden Sie eine Diskriminierung von Teilzeitkräften

Der Fall: Eine Teilzeiterin wollte vor Gericht klären lassen, wann eine Vergütungspflicht für geleistete Vertretungsstunden eintritt: schon ab der ersten Vertretungsstunde oder erst dann, wenn die geleisteten Vertretungsstunden das vereinbarte Kontingent unentgeltlich zu leistender Mehrarbeit überschritten haben? Zudem wollte sie wissen, ob Bereitschaftsstunden wie Vertretungsstunden zu vergüten sind.

Das Urteil: Die Stunden der Arbeitnehmerin waren vergütungspflichtig. Generell hielt das Gericht dabei fest: Wird die über die individuelle Arbeitszeit des Teilzeiters hinaus geleistete Mehrarbeit zu einem geringeren Stundensatz als die reguläre Arbeitszeit vergütet, liegt darin eine Ungleichbehandlung von Teilzeitern. Sind dann von der Teilzeitregelung auch noch mehr Frauen betroffen, kann auch eine geschlechtsspezifische Diskriminierung vorliegen. Ungleiche Beschäftigungsbedingungen für Voll- und Teilzeitbeschäftigte sind nur insoweit zulässig, als die Ungleichbehandlung dem unterschiedlichen zeitlichen Arbeitsumfang Rechnung trägt. Das heißt: Entgelt ist für die Arbeitsleistung entsprechend dem zeitlichen Verhältnis der Teilzeit zur Vollzeit, das heißt strikt zeitanteilig, zu gewähren (BVerwG, 17.5.2010, 2 B 63/ 09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Urlaubsansprüche dürfen nicht nach dem Lebensalter gestaffelt sein – Alles andere ist diskriminierend!

Schon häufiger hatte ich Sie an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass ältere Arbeitnehmer nach dem Gesetz keine verlängerten Urlaubsansprüche haben. Egal, wie alt sie sind: Nach dem Gesetz haben Sie die gleichen... Mehr lesen

23.10.2017
Sicherungsmaßnahmen für den Erhalt der Arbeitsplätze

Viele Arbeitgeber setzen zurzeit auf einen Sparkurs. Und zwar auch im Hinblick auf die Personalkosten. Bei einigen werden zunächst nur die Neueinstellungen gestrichen. Andere bitten die Arbeitnehmer, übrig gebliebenen Urlaub... Mehr lesen

23.10.2017
Die mündliche Abmahnung – die Beweislast trifft Ihren Arbeitgeber

Ein Betriebsratsvorsitzender sagte mir neulich, er habe im Gesetz gesucht und nicht gefunden, wo die Abmahnung geregelt sei. Nun wollte er von mir wissen, ob er die falschen Gesetze hat.  Mehr lesen