21.07.2011

Täuschung im Bewerbungsgespräch

Was halten Sie von Täuschungen im Bewerbungsgespräch? Manche Arbeitnehmer können nicht anders. So wurde eine Arbeitnehmerin in einem aktuell entschiedenen Fall bei der Einstellung nach ihrer Schwerbehinderung gefragt.  
Die Arbeitnehmerin verneinte diese Frage – und log dabei! Nun ist sicherlich ein gewisses Verständnis dafür aufzubringen. Falls die Frage wahrheitsgemäß beantwortet worden wäre, hätte sie den Arbeitsplatz vermutlich nicht erhalten.

Erst wesentlich später erfuhr der Arbeitgeber von der Schwerbehinderung und focht das Arbeitsverhältnis an und kündigte es fristlos.

Dagegen klagte die Arbeitnehmerin – und dann machte der Arbeitgeber einen Fehler: Er teilte mit, dass er die Arbeitnehmerin auch eingestellt hätte, wenn diese die Frage nach der Schwerbehinderung wahrheitsgemäß beantwortet hätte. Das reichte dem BAG, um der Arbeitnehmerin Recht zu geben (Urteil vom 07.07.2011, Az.: 2 AZR 396/10).

Die Täuschung im Bewerbungsverfahren war nämlich nicht ursächlich für die Einstellung. Daher kann sie jetzt auch nicht zu einer Anfechtung oder Kündigung führen.

Und ist die Frage nach einer Schwerbehinderung überhaupt zulässig? Das BAG hat sich zu der Frage nicht geäußert. Die herrschende Meinung geht davon aus, dass die Frage unzulässig ist.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Durch Betriebsvereinbarung rückwirkend Überstunden gestrichen – wehren Sie sich!

In der Wirtschaftskrise ist fast alles denkbar – auch dieses: In einem Betrieb wurden im Jahr 2009 viele Überstunden geleistet, die auf einem Stundenkonto gut geschrieben wurden. Damit sollte bei einer Verschlechterung der... Mehr lesen

23.10.2017
Haushaltsbefristungen bei der Arbeitsagentur unwirksam

Bereits mehrfach hatte ich Sie auf die Kettenbefristungen bei der Bundesagentur für Arbeit hingewiesen. Und dort war bis vor kurzem Gang und Gebe, dass Arbeitnehmer ausschließlich über Jahre hinweg befristet beschäftigt... Mehr lesen