verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Verdienstausfall bei einer Bewerbung wird nicht erstattet

18.08.2009

Wenn Sie sich bei einem Unternehmen bewerben, bekommen Sie die Kosten hierfür erstattet: vom Unternehmen oder der Arbeitsagentur oder notfalls später vom Finanzamt.
Achtung: Das gilt nicht für einen möglichen Verdienstausfall. Den wird Ihnen niemand ersetzen – weder das Unternehmen, noch die Arbeitsagentur oder das Finanzamt. Aber in aller Regel werden Sie auch gar keinen Verdienstausfall haben.

Ihr Chef muss Sie freistellen

Wenn Sie sich aus einer gekündigten Arbeitsstelle heraus bewerben, haben Sie ein Anrecht auf bezahlte Freistellung – egal ob Sie oder Ihr Arbeitgeber gekündigt haben oder eine befristete Stelle ausläuft.

Nur in einem Fall haben Sie einen Verdienstausfall

Einen Verdienstausfall haben Sie nur, wenn Sie sich aus einer ungekündigten Arbeitsstelle heraus bewerben und dafür nur unbezahlten Urlaub nehmen können. In dem Fall werden Sie mit dem Ausfall leben müssen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die Schleichwerbung im öffentlich rechtlichen Fernsehen zieht immer weitere Kreise. Nun wurde auch einem bekannten Redakteur und Autor des WDRs eine solche Schleichwerbung unterstellt.  

| 27. Januar 2011

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist nun schon seit 2006 in Kraft. Es soll Sie als Bewerber vor unzulässiger Benachteiligung bewahren. Vor diesen Fällen von Benachteiligung soll das AGG Sie schützen: Grund für die...

| 10. August 2009

So manches Mal denke ich, dass auf dem Bau arbeitsrechtlich vieles falsch läuft. Heute habe ich von einer Arbeitnehmerin erfahren, die seit 3 Monaten auf dem Bau arbeitet. Als sie jetzt endlich Papiere und Lohn gefordert hat,...

| 14. Dezember 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft