18.08.2009

Verdienstausfall bei einer Bewerbung wird nicht erstattet

Wenn Sie sich bei einem Unternehmen bewerben, bekommen Sie die Kosten hierfür erstattet: vom Unternehmen oder der Arbeitsagentur oder notfalls später vom Finanzamt.
Achtung: Das gilt nicht für einen möglichen Verdienstausfall. Den wird Ihnen niemand ersetzen – weder das Unternehmen, noch die Arbeitsagentur oder das Finanzamt. Aber in aller Regel werden Sie auch gar keinen Verdienstausfall haben.

Ihr Chef muss Sie freistellen

Wenn Sie sich aus einer gekündigten Arbeitsstelle heraus bewerben, haben Sie ein Anrecht auf bezahlte Freistellung – egal ob Sie oder Ihr Arbeitgeber gekündigt haben oder eine befristete Stelle ausläuft.

Nur in einem Fall haben Sie einen Verdienstausfall

Einen Verdienstausfall haben Sie nur, wenn Sie sich aus einer ungekündigten Arbeitsstelle heraus bewerben und dafür nur unbezahlten Urlaub nehmen können. In dem Fall werden Sie mit dem Ausfall leben müssen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Inklusion: Kennen Sie die Neuerungen im SGB IX?

Schon nach geltendem Recht musste Ihr Dienstherr mit der Schwerbehindertenvertretung und Ihnen eine verbindliche Integrationsvereinbarung schließen, § 83 Sozialgesetzbuch (SGB) IX. Das Bundesteilhabegesetz hat nun den Begriff... Mehr lesen

23.10.2017
Abmahnungen und Leistungsmängel

Die entscheidende Frage ist häufig: Können oder wollen Sie nicht besser arbeiten? Können Sie auf Grund von Stress, Arbeitsverdichtung, Krankheit, Behinderung und bei ähnlichen Dingen keine bessere Arbeit abliefern, bringen... Mehr lesen

23.10.2017
Muss ein Angestellter die Toilette putzen ?

Frage: „Mein Chef möchte sparen. Deshalb hat er uns mitgeteilt, dass wir von nun an die Toiletten selber reinigen sollen. Ich bin Angestellte mit einem Gehalt von über 5.000 € brutto im Monat. Ich sehe das überhaupt nicht... Mehr lesen