verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Verdienstausfall bei einer Bewerbung wird nicht erstattet

Wenn Sie sich bei einem Unternehmen bewerben, bekommen Sie die Kosten hierfür erstattet: vom Unternehmen oder der Arbeitsagentur oder notfalls später vom Finanzamt.
Achtung: Das gilt nicht für einen möglichen Verdienstausfall. Den wird Ihnen niemand ersetzen – weder das Unternehmen, noch die Arbeitsagentur oder das Finanzamt. Aber in aller Regel werden Sie auch gar keinen Verdienstausfall haben.

Ihr Chef muss Sie freistellen

Wenn Sie sich aus einer gekündigten Arbeitsstelle heraus bewerben, haben Sie ein Anrecht auf bezahlte Freistellung – egal ob Sie oder Ihr Arbeitgeber gekündigt haben oder eine befristete Stelle ausläuft.

Nur in einem Fall haben Sie einen Verdienstausfall

Einen Verdienstausfall haben Sie nur, wenn Sie sich aus einer ungekündigten Arbeitsstelle heraus bewerben und dafür nur unbezahlten Urlaub nehmen können. In dem Fall werden Sie mit dem Ausfall leben müssen.

18.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) wirkt sich auf den gesamten Einstellungsprozess aus. Angefangen bei der Stellenausschreibung Nach § 11 AGG dürfen Arbeitsplätze nicht diskriminierend ausgeschrieben werden. Das...

| 14. August 2009

Ein Arbeitnehmer beschwerte sich darüber, dass externe Mitarbeiter in seinem Unternehmen seine Bewerbungsunterlagen eingesehen haben. Aber der Reihe nach: Ein Arbeitnehmer hat zum 01.04. eine neue Arbeitsstelle begonnen.  

| 20. April 2011

Die Schleichwerbung im öffentlich rechtlichen Fernsehen zieht immer weitere Kreise. Nun wurde auch einem bekannten Redakteur und Autor des WDRs eine solche Schleichwerbung unterstellt.  

| 27. Januar 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft