verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Welche Informationen darf ein abgelehnter Bewerber verlangen?

Der Fall: Eine in Russland geborene Kandidatin hatte sich erfolglos auf eine Stelle als Softwareentwickler/-in beworben. In der Absage wurde ihr allerdings nicht mitgeteilt, ob ein anderer Bewerber eingestellt worden ist, geschweige denn, aufgrund welcher Kriterien. Die Arbeitnehmerin behauptete nun, dass sie die Stellenanforderungen erfülle und nur wegen ihres Geschlechts, ihres Alters und ihrer Herkunft nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden sei. Damit sei sie diskriminiert worden. Sie verlangte eine angemessene Entschädigung.

Das Urteil: Das BAG sah hier keine Verletzung des AGG, weil die Arbeitnehmerin in spe keine Indizien für eine Diskriminierung darlegen konnte, die zu einer Beweislastumkehr führen. Zudem hat die Klägerin keinen Anspruch auf Auskunft vom Arbeitgeber. Ob dies nach dem EU-Recht anders ist, muss der EuGH entscheiden. Deshalb hat das BAG den Fall dem EuGH zur weiteren Bewertung vorgelegt (BAG, 20.5.2010, 8 AZR 287/08 (A)).

07.07.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Bei einem Arbeitgeber waren betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Als ein Personalabbau anstand, bot er daher seinen Arbeitnehmern der Jahrgänge 1952 und jünger an, gegen Zahlung von Abfindungen freiwillig...

| 27. April 2010

Ein neues Urteil des Bundesarbeitsgerichts kann jetzt für schwerbehinderte Menschen viel Geld bedeuten. Das BAG hat einem schwerbehinderten Bewerber dem Grunde nach einen Entschädigungsanspruch zuerkannt (Urteil vom 13.10.2011,...

| 25. Oktober 2011

Der Fall: Ein gläubiger Moslem, der in einem Warenhaus als „Ladenhilfe“ beschäftigt war, sollte eines Tages in der dortigen Getränkeabteilung arbeiten. Doch das wollte er nicht: Als Moslem sei ihm jeglicher Umgang mit...

| 23. Juli 2015
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft