verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Welche Informationen darf ein abgelehnter Bewerber verlangen?

Der Fall: Eine in Russland geborene Kandidatin hatte sich erfolglos auf eine Stelle als Softwareentwickler/-in beworben. In der Absage wurde ihr allerdings nicht mitgeteilt, ob ein anderer Bewerber eingestellt worden ist, geschweige denn, aufgrund welcher Kriterien. Die Arbeitnehmerin behauptete nun, dass sie die Stellenanforderungen erfülle und nur wegen ihres Geschlechts, ihres Alters und ihrer Herkunft nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden sei. Damit sei sie diskriminiert worden. Sie verlangte eine angemessene Entschädigung.

Das Urteil: Das BAG sah hier keine Verletzung des AGG, weil die Arbeitnehmerin in spe keine Indizien für eine Diskriminierung darlegen konnte, die zu einer Beweislastumkehr führen. Zudem hat die Klägerin keinen Anspruch auf Auskunft vom Arbeitgeber. Ob dies nach dem EU-Recht anders ist, muss der EuGH entscheiden. Deshalb hat das BAG den Fall dem EuGH zur weiteren Bewertung vorgelegt (BAG, 20.5.2010, 8 AZR 287/08 (A)).

07.07.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Arbeitgeber versprechen viel. So habe ich bereits erlebt, dass die Verlängerung eines Arbeitsverhältnisses, Weihnachtsgeld, Lohnerhöhungen, Urlaub, zusätzliche Urlaubstage, Urlaubsgeld, ein Firmenwagen, ein Firmennotebook...

| 13. Mai 2010

Offensichtlich lesen Sie gerne Blogs, sonst würden Sie diese Zeilen nicht zur Kenntnis nehmen. Und viele Unternehmen haben zwischenzeitlich erkannt, dass Social Media ein wichtiger Bereich der Unternehmenskommunikation ist. 

| 13. November 2011

Soeben habe ich den neusten Kommentar von 6.27 Uhr von „meise 457“ gelesen. Ich möchte diese Frage auch an Sie richten, deshalb hier die Schilderung des Lesers: Frage: „Ich arbeite schon jahrelang auf der 100€ Basis...

| 9. Juli 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft