07.07.2010

Welche Informationen darf ein abgelehnter Bewerber verlangen?

Der Fall: Eine in Russland geborene Kandidatin hatte sich erfolglos auf eine Stelle als Softwareentwickler/-in beworben. In der Absage wurde ihr allerdings nicht mitgeteilt, ob ein anderer Bewerber eingestellt worden ist, geschweige denn, aufgrund welcher Kriterien. Die Arbeitnehmerin behauptete nun, dass sie die Stellenanforderungen erfülle und nur wegen ihres Geschlechts, ihres Alters und ihrer Herkunft nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden sei. Damit sei sie diskriminiert worden. Sie verlangte eine angemessene Entschädigung.

Das Urteil: Das BAG sah hier keine Verletzung des AGG, weil die Arbeitnehmerin in spe keine Indizien für eine Diskriminierung darlegen konnte, die zu einer Beweislastumkehr führen. Zudem hat die Klägerin keinen Anspruch auf Auskunft vom Arbeitgeber. Ob dies nach dem EU-Recht anders ist, muss der EuGH entscheiden. Deshalb hat das BAG den Fall dem EuGH zur weiteren Bewertung vorgelegt (BAG, 20.5.2010, 8 AZR 287/08 (A)).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Entfernung aus dem Dienst wegen Nebentätigkeiten

Soeben fällt mir eine der letzten Pressemitteilung des Ministeriums der Justiz Rheinland-Pfalz aus 2009 Jahr in die Hände.   Mehr lesen

23.10.2017
Mit diesen 4 Tipps werden Sie noch produktiver!

Als Personalratsvorsitzender werden Sie – wie die meisten anderen Menschen auch – nicht immer 100 % effizient arbeiten. Das kann verschiedene Gründe haben: So können eine überbordende Verwaltung und eine schlecht... Mehr lesen

23.10.2017
Rückzahlung der Entgeltfortzahlungskosten

Darf der Arbeitgeber eine Rückzahlung von Entgeltfortzahlungskosten verlangen? Zum Ende eines Arbeitsverhältnisses spitzen sich die Gemeinheiten oft zu. Einem Arbeitnehmer war zum 31. August gekündigt worden. 3 Wochen vor... Mehr lesen