17.08.2009

Wenn Ihr Arbeitgeber vorab kündigt

Vielleicht haben Sie sich schon auf Ihre neue Stelle gefreut? Und da flattert Ihnen als böse Überraschung schon vor Arbeitsantritt die Kündigung ins Haus. Zulässig ist das leider.

Frist eingehalten – keine Ansprüche

Hält sich das Unternehmen an die Fristen, können Sie keine Ansprüche geltend machen – auch wenn Sie womöglich eine andere Stelle ausgeschlagen haben. So bitter das für Sie auch ist: Das ist allgemeines Lebensrisiko.

Kündigungsfrist verpasst – Schadensersatz prüfen

Haben Sie allerdings eine andere Stelle ausgeschlagen und das Unternehmen hat die Kündigungsfrist nicht eingehalten, dann haben Sie womöglich Glück im Unglück: Womöglich können Sie dann erfolgreich Schadensersatz für sich beanspruchen.
Allerdings: Genau wie das Unternehmen auch, müssen Sie Ihren Schaden im Fall der Fälle konkret nachweisen.

Auf den Kosten für weitere Bewerbungen bleiben Sie sitzen

Auch wenn es noch so unerfreulich und kostspielig für Sie ist: Dass der Arbeitgeber Ihnen nach der vorzeitigen Kündigung die Kosten für weitere Bewerbungen erstattet, werden Sie nicht durchsetzen können.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mobbing am Arbeitsplatz: So reagieren Sie als Personalrat richtig

Mobbing am Arbeitsplatz ist leider in aller Munde. Weder das Medieninteresse hat nachgelassen noch hat die Zahl der Mobbingopfer abgenommen. Und nach unserer Ansicht gibt es sogar mehr Mobbingopfer denn je. Sie als Personalrat... Mehr lesen

23.10.2017
Frei sprechen? Kein Problem!

So halten Sie vor vielen Menschen eine mitreißende Rede Suchen und schaffen Sie Redegelegenheiten Der beste Ansatzpunkt ist die Einsicht, dass Sie doch eigentlich gern reden – nur nicht „offiziell“ und vor vielen Menschen.... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarungen sind Verträge zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber, die unmittelbar auf die Arbeitsverhältnisse einwirken. Geregelt werden etwa verbindliche Urlaubsregelungen, Weihnachtsgeld oder betriebliches... Mehr lesen