verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Wenn Sie die neue Stelle gar nicht erst antreten: für eine Vorabkündigung gelten die gleichen Fristen

17.08.2009

Wenn Sie oder Ihr Arbeitgeber die Stelle kündigen wollen, bevor Sie Ihren Job überhaupt angetreten haben, gelten hierfür die üblichen Fristen.

So ist die Lage:

Weder Sie noch Ihr Arbeitgeber müssen für eine Kündigung den Arbeitsbeginn abwarten. Eine vorher ausgesprochene Kündigung ist nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) in jedem Fall wirksam.

Die üblichen Fristen gelten auch bei einer vorzeitigen Kündigung

Haben Sie beispielsweise eine sechsmonatige Probezeit vereinbart und hierfür die übliche gesetzliche Vierwochenfrist zum 15. oder zum nächsten Monatsanfang festgelegt (oder gegebenenfalls auch eine verkürzte zweiwöchige Kündigungsfrist), müssen Sie und natürlich auch Ihr Arbeitgeber diese auch einhalten, wenn Sie schon vorher kündigen wollen.

In diesen vier Fällen gelten tarifliche Kündigungsfristen

Manchmal legen Tarifverträge kürzere Kündigungsfristen fest. Diese tariflichen Kündigungsfristen gelten für Sie aber nur in den folgenden Fällen:

  1. Sie und Ihr Arbeitgeber sind jeweils tarifgebunden.
  2. Der Tarifvertrag wurde für allgemeinverbindlich erklärt.
  3. Der Tarifvertrag wird bei dem Arbeitgeber in betrieblicher Übung ständig angewandt.
  4. Die Anwendung des jeweiligen Tarifvertrags ist arbeitsvertraglich vereinbart. Es ist auch zulässig, nur die tariflichen Kündigungsfristen zwischen den nicht tarifgebundenen Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu vereinbaren.

So läuft es

Wie bei einer regulären Kündigung beginnt auch hier die Frist zu laufen, sobald das Kündigungsschreiben zugestellt ist – im Zweifel also vor Arbeitsbeginn. Endet die Kündigungsfrist bei einer vorzeitigen Kündigung noch vor dem ursprünglich vereinbarten Arbeitsbeginn, dann entfällt die Anstellung vollständig.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das ist geschehen: Ein 1976 geborener Arbeitnehmer wollte Ende 2006 in Hessen einen Ausbildungsplatz bei der Feuerwehr erhalten. Da er beim nächsten voraussichtlichen Einstellungstermin bereits älter als 31 gewesen wäre, wurde...

| 13. April 2010

Der Fall: Ein Arzt und der kaufmännische Leiter einer Klinik traten in Verhandlung über die Aufnahme einer Tätigkeit. Als „Eckpfeiler“ wurde ein Tageshonorar in Höhe von 450 € vereinbart. Einzelheiten sollten später...

| 24. November 2010

Was geschieht, wenn sich Präsidenten streiten? Nein, keine Angst, ich meine nicht die Staatsoberhäupter, sondern den Präsidenten eines Landgerichts und den Präsidenten eines Landessozialgerichts. Die wollten beide Präsident...

| 24. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft