verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Das ist Ihr Recht auf Teilzeit in der Elternzeit

Während Ihrer dreijährigen Elternzeit, dürfen Sie bis zu 30 Wochenstunden in Teilzeit arbeiten.

Sie können von Ihrem Arbeitgeber verlangen, während der Elternzeit für mindestens zwei Monate Ihre Arbeitszeit zu verringern, und zwar auf 15 bis 30 Wochenstunden.

In diesen Fällen gilt Ihr Teilzeitanspruch nicht:

  • Unterhalb oder oberhalb dieses Rahmens haben Sie keinen Anspruch auf Teilzeitarbeit.
  • Außerdem haben Sie den Anspruch auch nur in Betrieben mit mehr als 15 Beschäftigten.

Die Verringerung Ihrer Arbeitszeit können Sie während Ihrer Elternzeit insgesamt zweimal verlangen. Jede weitere Arbeitszeitänderung in der Elternzeit kann Ihr Arbeitgeber dann ablehnen.

Beispiel: Silke F. ist alleinerziehend und arbeitet während ihrer Elternzeit in Teilzeit. Da Probleme mit der Betreuung ihres Kindes aufgetreten sind, hat Silke F. bereits vor einem Jahr ihre ursprüngliche Wochenarbeitszeit von 30 auf 25 Stunden und vor sechs Monaten weiter auf 20 Stunden reduziert. Nun verlangt Silke F. von ihrem Arbeitgeber eine weitere Verringerung auf 15 Wochenstunden.

Folge: Da Silke F. bereits zweimal eine Verringerung ihrer Arbeitszeit beansprucht hatte, kann ihr Arbeitgeber diese dritte Reduzierung der Arbeitszeit auf 15 Wochenstunden ablehnen.

Eine Reduzierung der Arbeitszeit auf mindestens 15 Wochenstunden können Sie natürlich auch beanspruchen, wenn Sie vor der Elternzeit bereits in Teilzeit, aber mit mehr als 15 Wochenstunden tätig waren.

Keine Verringerung der Arbeitszeit stellt es dar, wenn Sie bisher schon bis zur Maximalgrenze von 30 Wochenstunden tätig waren und diese Tätigkeit auch während der Elternzeit so weiterführen möchten.

In diesen Fällen brauchen Sie weder einen förmlichen Antrag zu stellen noch sich die Zustimmung zur Fortsetzung der Teilzeitarbeit während der Elternzeit zu holen. Hier besteht kein Handlungsbedarf.

Nach Ende der Elternzeit gelten für Sie wieder die gleichen Rechte und Pflichten wie vor der Elternzeit. Natürlich sind Sie damit auch berechtigt, mit derselben Arbeitszeit wieder einzusteigen, zu der Sie vor Beginn der Elternzeit gearbeitet haben – egal ob Sie während der Elternzeit in Teilzeit oder gar nicht beruflich tätig waren.

19.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wieder einmal hat sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) mit der Benachteiligung einer Schwangeren in einem Bewerbungsverfahren beschäftigen müssen (Urteil vom 27.01.2011, Az.: 8 AZR 483/09).  

| 10. Februar 2011

Ein Arbeitnehmer ist zur Vertretung einer Arbeitnehmerin eingestellt worden. Im Vertrag findet sich als sachlicher Grund, dass er für die Dauer der Mutterschutzfristen und der Erziehungszeiten befristet eingestellt wird.  

| 23. April 2011

Während der Schwangerschaft und der Mutterschutzfristen sowie während der Beschäftigungsverbote stehen Ihnen Sonderzahlungen zweifelsfrei zu. Ihr Arbeitgeber muss Ihnen Weihnachts- und Urlaubsgeld auf jeden Fall zahlen.  

| 5. Januar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft