verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Minijob und Elternzeit – ist das möglich?

Haben Eltern in einem Minijob Anspruch auf eine 3-jährige Elternzeit? Die Elternzeit ist ein Zeitraum unbezahlter Freistellung von der Arbeit nach der Geburt des Kindes. Die Elternzeit beginnt grundsätzlich 8 Wochen nach der Geburt. Während der Elternzeit bekommen Sie Elterngeld für maximal 12 Monate nach der Geburt und zwar 67 % von Ihrem bisherigen Nettoeinkommen, maximal jedoch 1.800 €. Weiterhin erhalten Sie natürlich das Kindergeld für das erste Kind in Höhe von 184 €.  
Wichtig: Die Elternzeit können Sie auch als 400-€-Kraft beantragen.

Sie müssen sie nur spätestens 7 Wochen vor Beginn schriftlich von Ihrem Arbeitgeber verlangen und gleichzeitig erklären, für welchen Zeitraum innerhalb von 2 Jahren Sie die Elternzeit nehmen wollen. Möchten Sie die Elternzeit unmittelbar nach der Mutterschutzfrist in Anspruch nehmen, haben Sie Ihren Anspruch spätestens 7 Wochen vor Ablauf der Mutterschutzfrist zu stellen. Das ist im Regelfall in der ersten Woche nach dem Geburtstermin.

Während der Elternzeit können Sie, wenn Sie es möchten, bis zu 30 Stunden in Teilzeit weiterhin arbeiten.

Hat Ihr Unternehmen mehr als 15 Beschäftigte, haben Sie sogar einen Anspruch auf eine Teilzeitbeschäftigung. Das ist natürlich schwierig, wenn Sie jetzt schon „nur“ einen 400-€-Job haben.

Ein letzter Tipp: Als 400-€-Kraft haben Sie auch Anspruch auf Erholungsurlaub. Vielen Minijobbern wird dieser Erholungsurlaub nicht gewährt. Falls Sie den Urlaub wegen der Elternzeit nicht nehmen konnten, erhalten Sie ihn noch nach der Elternzeit im laufenden oder im nächsten Urlaubsjahr!

05.07.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das Bundessozialgericht (BSG) hat ein Urteil vom 01. Juni 2009, Az.: B 4 AS 30/08 R, zu Unterkunftskosten bei einem Umzug in ein anderes Bundesland veröffentlicht.  

| 10. Juni 2010

Viele Rechtsanwälte sind als Angestellte in Kanzleien tätig. Das lässt sich für Mandanten aus dem Briefkopf einer Kanzlei nicht ohne Weiteres entnehmen. Seit Jahren ist es umstritten, wie angestellte Rechtsanwälte zu bezahlen...

| 7. Juni 2010

Werbungskosten mindern die zu zahlenden Steuern. Auch Reinigungskosten der Berufskleidung können Werbungskosten sein und können damit von Arbeitnehmern bei der Steuererklärung berücksichtigt werden. So hat es jedenfalls das...

| 30. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft