29.01.2011

Mutterschutz – Heute: Für diese Arbeitnehmer gilt das Mutterschutzgesetz

Die Rechte und Pflichten von Müttern oder werdende Müttern sind immer wieder Gegenstand einer Vielzahl von Fragen. Deshalb greifen wir das Thema in einer kleinen Blog-Reihe auf.

Heute: Für diese Arbeitnehmer gilt das Mutterschutzgesetz 
Das Mutterschutzgesetz ist ein Arbeitnehmerschutzgesetz. Es gilt nicht nur für die Frauen, die in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stehen. Es gilt auch für

  • befristet Beschäftigte,
  • Auszubildende,
  • kurzfristig Beschäftigte
  • und geringfügig Beschäftigte, so genannte Mini-Jobber.

Wichtig: Der Mutterschutz steht Ihnen bereits ab dem 1. Beschäftigungstag zu! Es ist nicht erforderlich, dass Sie beispielsweise erst 6 Monate beschäftigt sind, wie beispielsweise beim Schwerbehindertenschutz.

Werden mehr als 3 Frauen beschäftigt, hat Ihr Arbeitgeber das Mutterschutzgesetz im Betrieb auszuhängen. Das wird im Regelfall am Schwarzen Brett gemacht. Eine Veröffentlichung im Intranet ist auch okay, ersetzt allerdings nicht den Aushang.

Nicht in dem Schutzbereich des Mutterschutzgesetzes fallen

  • freie Mitarbeiterinnen und
  • Vertreter von Organen juristischer Personen. So ist zum Beispiel die Geschäftsführerin der GmbH nicht durch das Mutterschutzgesetz abgesichert!

Erfährt Ihr Arbeitgeber von der Schwangerschaft, hat er der Aufsichtsbehörde eine Meldung zu machen. Die Aufsichtsbehörde ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, im Regelfall sind es die Gewerbeaufsichtsämter.

Ein Letztes: Ihr Arbeitgeber darf nicht im Betrieb herum erzählen, dass Sie schwanger sind. Nur direkte Vorgesetzte, die den eigentlichen Mutterschutz gewährleisten müssen, dürfen Kenntnis haben. Auch diese sind wiederum dazu verpflichtet, dass nichts weiter erzählt wird.

Fazit: Sämtliche Arbeitnehmer fallen unter das Mutterschutzgesetz!

Morgen lesen Sie alles zur Berechnung der Mutterschutzfristen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Vorsicht: Fehlende Zustimmung des Betriebsrats müssen Sie erst hinterfragen

Der Fall: Ein schwerbehinderter Arbeitnehmer hatte in einem Gerichtsverfahren gegen seinen Arbeitgeber erreicht, dass er nach entsprechender Vertragsänderung auf einem leidensgerechten Arbeitsplatz eingesetzt wird. Der befand... Mehr lesen

23.10.2017
Pflegezeit und Familienpflegezeit – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Eine Pflegezeit kann maximal 6 Monate lang dauern. Die Familienpflegezeit kann sich dagegen auf bis zu 24 Monate erstrecken. Das ist nur ein Unterschied zwischen diesen pflegebedingten Freistellungen. Bevor man sich für ein... Mehr lesen

23.10.2017
Welche Anforderungen stellt der Gesetzgeber an eine betriebliche Abmahnung?

Ein Arbeitgeber erstellt eine Abmahnung, um das Verhalten eines Arbeitnehmers im Betrieb zu rügen. In der Regel handelt es sich dabei um wiederholte Verstöße gegen die arbeitsvertraglichen Pflichten. Die Abmahnung dient somit... Mehr lesen