verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Mutterschutz und Firmenwagen

Heute habe ich einen interessanten Anruf erhalten. Es handelte sich um eine Frau im Außendienst. Sie hat ein Firmenfahrzeug, das sie auch privat nutzen darf. Nun ist sie schwanger geworden und geht in Mutterschutz. Der Arbeitgeber verlangt nun den Firmenwagen zurück. Sie wollte von mir wissen ob das erlaubt ist.  
Ich habe ihr gesagt, dass ihr Arbeitgeber dies nicht darf. Es ist zwar verständlich, wenn ein Arbeitgeber den Firmenwagen zurück haben möchte. Schließlich arbeitet die Frau für eine gewisse Zeit nicht mehr. Andererseits ist es so, dass die private Nutzung Teil der Vergütung ist. So lange der Arbeitgeber zur Vergütungsfortzahlung verpflichtet ist, kann der Arbeitnehmer das Fahrzeug auch behalten.

Für den hier entschiedenen Fall gibt es sogar ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 10.12.2000, Az.: 5 AZR 230/99. Es hat entschieden, dass für die Dauer der gesetzlichen Mutterschutzfristen ein Firmenwagen nicht ohne Entschädigung zurückgefordert werden darf.

Tipp: Etwas anderes gilt allerdings bei der Elternzeit. Dann darf der Arbeitgeber den Wagen herausverlangen.

09.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Nach der Geburt Ihres Kindes und – als Mutter – der anschließenden Mutterschutzfrist haben Sie Anspruch auf eine dreijährige Elternzeit. In dieser Zeit muss Ihr Arbeitgeber Sie auf Wunsch unbezahlt freistellen. Bis zu 30...

| 19. August 2009

Neulich hatte ich wieder eine interessante Frage: Eine Arbeitnehmerin kehrt am 30.11.2009 aus der Elternzeit zurück. Nun möchte sie in Teilzeit weiter arbeiten, da sie anders die Versorgung ihrer Kinder nicht gewährleisten...

| 22. November 2009

Ich wünsche Ihnen ein frohes neues Jahr und das Ihnen alles gelingen möge, was Sie sich vorgenommen haben!  

| 1. Januar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft