verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Schwangerschaft und Elternzeit – Teil III: Der Kündigungsschutz

Während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von 4 Monaten nach Ihrer Entbindung haben Sie einen besonderen Kündigungsschutz. Das bedeutet, dass Ihr Arbeitgeber Ihnen nicht kündigen darf.  

Es gibt allerdings nur Ausnahme, nämlich wenn die für den Arbeitsschutz jeweils zuständige oberste Landesbehörde in besonderen Fällen die Kündigung ausnahmsweise für zulässig erklärt. Bei einem solchen Verfahren sind Sie allerdings zu beteiligen. Die jeweils zuständige Behörde hat dann im Einzelfall zu ermitteln, ob ein solcher Ausnahmefall vorliegt. Selbst der Wegfall des Arbeitsplatzes stellt im Regelfall keinen solchen wichtigen besonderen Grund dar.

Wichtig: Der Kündigungsschutz besteht nur dann, wenn dem Arbeitgeber bei Zugang der Kündigung die Schwangerschaft bekannt war oder spätestens 2 Wochen nach Zugang der Kündigung angezeigt wird.

Bei der Elternzeit sieht es ähnlich aus. Auch hier besteht ein besonderer Kündigungsschutz. Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, ab dem die Elternzeit verlangt worden ist, höchstens jedoch 8 Wochen vor deren Beginn, nicht mehr kündigen. Auch hier gilt die Ausnahme, dass die jeweils zuständige oberste Landesbehörde die Kündigung ausnahmsweise für zulässig erklären kann.

Die Regelungen, wonach die Behörde einen besonderen Fall annimmt, sind jedoch etwas lockerer als bei den Mutterschutzfristen.

Auf jedem Fall sind Sie auch hier zu beteiligen.

Praxistipp: Welche Behörde zuständig ist, richtet sich nach dem Bundesland, in dem sie arbeiten. Im Regelfall sind dieses die Landesämter für Arbeitsschutz, die Gewerbeaufsichtsämter, die Regierungspräsidien, in Hamburg die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz, in Rheinland-Pfalz die Struktur- und Genehmigungsdirektion und in Thüringen die Landesbetriebe für Arbeitsschutz und technischen Verbraucherschutz.

03.01.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Immer wieder taucht die Frage auf, was mit einem befristeten Arbeitsvertrag während der Schwangerschaft geschieht. Beispiel: Sie haben einen befristeten Vertrag für die Zeit vom 01.01.2009 bis zum 31.12.2009. Nun werden Sie...

| 21. Juli 2009

Es gibt zwei Arten von Versetzung: die arbeitsvertragsrechtliche und die betriebsverfassungsrechtliche. Das ist der Unterschied bei einer Versetzung Bei der arbeitsvertragsrechtlichen Versetzung ändert sich Ihr Aufgabenbereich...

| 17. August 2009

Mit der Schwangerschaft stellt sich eine Vielzahl von Fragen, die mit dem Arbeitsverhältnis im Zusammenhang stehen. Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen in einer 3-teiligen Blog-Reihe: Kann der Arbeitgeber kündigen,...

| 27. September 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft