05.01.2010

Schwangerschaft und Elternzeit – Teil V: Sonderzahlungen

Während der Schwangerschaft und der Mutterschutzfristen sowie während der Beschäftigungsverbote stehen Ihnen Sonderzahlungen zweifelsfrei zu. Ihr Arbeitgeber muss Ihnen Weihnachts- und Urlaubsgeld auf jeden Fall zahlen.  
Für die Elternzeit gilt etwas anderes. Das Arbeitsverhältnis besteht fort, auch wenn die Hauptleistungspflichten, nämlich die Arbeitspflicht und die Vergütungspflicht, ruhen.

Deshalb wirken sich Elternzeiten auch auf Sonderzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld aus. Es ist auf den so genannten Charakter der Zahlung abzustellen. Falls mit der Sonderzahlung nur die Arbeitsleistung belohnt werden soll, erhalten Sie während der Elternzeit kein Geld. Darunter fällt bspw. das 13. Monatsgehalt.

Anders sieht es aus, wenn die Sonderzahlung die Betriebstreue belohnen soll oder einen Misch-Charakter hat. Letzteres bedeutet, dass sie einen Entgeltcharakter haben kann, aber gleichzeitig auch die Betriebstreue belohnt. Dann wird die Sonderzahlung nicht nur für die Arbeitsleistung gewährt. Es soll die Betriebstreue in der Vergangenheit und die zukünftige Loyalität honoriert werden. Da das Arbeitsverhältnis aber nur ruht, können sie dann die Voraussetzungen auch erfüllen. Das heißt konkret, dass eine Kürzung nicht eintritt und Sie Anspruch auf die Sonderzahlung haben. Typische Musterformulierung ist: „Für die Betriebstreue wird ein 13. Monatsgehalt gezahlt.“

Achtung: Für die Zeit des Elterngeldbezugs kann der Anspruch im Arbeitsvertrag oder in einem Tarifvertrag ausgeschlossen werden. Das hat das Bundesarbeitsgericht ausdrücklich festgestellt (Urteil vom 10. Dezember 2008, Az.: 10 AZR 35/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wann Sie als Betriebsrat Anspruch auf eine Schulung haben – und wann nicht

Am 20.09.2011 hat das Arbeitsgericht Essen einen Beschluss veröffentlicht, der sich mit der Frage beschäftigt, welche Schulungen Ihnen der Arbeitgeber bezahlen muss, und welche nicht. Im zugrundeliegenden Fall hatte es der... Mehr lesen

23.10.2017
Wenn Sie die neue Stelle gar nicht erst antreten: für eine Vorabkündigung gelten die gleichen Fristen

Wenn Sie oder Ihr Arbeitgeber die Stelle kündigen wollen, bevor Sie Ihren Job überhaupt angetreten haben, gelten hierfür die üblichen Fristen. So ist die Lage: Weder Sie noch Ihr Arbeitgeber müssen für eine Kündigung den... Mehr lesen

23.10.2017
Benachteiligung von Schwangeren bei Stellenbesetzung

Wieder einmal hat sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) mit der Benachteiligung einer Schwangeren in einem Bewerbungsverfahren beschäftigen müssen (Urteil vom 27.01.2011, Az.: 8 AZR 483/09).   Mehr lesen