verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Teilzeit nach Elternzeit – das müssen Sie wissen

Neulich hatte ich wieder eine interessante Frage: Eine Arbeitnehmerin kehrt am 30.11.2009 aus der Elternzeit zurück. Nun möchte sie in Teilzeit weiter arbeiten, da sie anders die Versorgung ihrer Kinder nicht gewährleisten kann. Kann sie ihren Wunsch auch gerichtlich durchsetzen?  
Das ist die Rechtslage: Haben Sie während der Elternzeit nicht gearbeitet, sind Sie dazu verpflichtet, die ursprünglich vereinbarte Arbeitszeit wieder zu leisten. Sie haben also grundsätzlich keinen Anspruch auf eine Teilzeit.

Aber: Wollen Sie weniger arbeiten, hilft Ihnen das Teilzeit- und Befristungsgesetz weiter. Wenn mehr als 15 Mitarbeiter bei Ihrem Arbeitgeber beschäftigt werden und keine betrieblichen Gründe entgegenstehen, können Sie spätestens 3 Monate vor dem Beginn Ihre Arbeitszeitverringerung schriftlich geltend machen. Dabei sollen Sie auch die gewünschte Arbeitsverteilung angeben.

Haben Sie während der Elternzeit in Teilzeit bei Ihrem Arbeitgeber gearbeitet, können Sie natürlich auch diesen Arbeitsvertrag weiter fortführen, sofern er nicht befristet war.

Eine Besonderheit sollten Sie noch kennen: Ihr Arbeitgeber darf Ihr Arbeitsverhältnis während der Elternzeit und 8 Wochen vor Beginn der Elternzeit nicht kündigen! Sie dürfen das Arbeitsverhältnis zum Ende der Elternzeit nur unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten kündigen!

22.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Hoffentlich hatten Sie einige schöne Pfingsttage. Über Pfingsten konnten Sie in meinem Blog bereits viele interessante Dinge über die Ableistung von Überstunden lesen. Gerade, wenn Sie in Teilzeit tätig sind und Überstunden...

| 2. Juni 2009

Werden ursprünglich in Vollzeit beschäftigte Arbeitnehmer während eines auf Teilzeitbasis genommenen Elternurlaubs entlassen, so richtet sich die Höhe ihrer Abfindung nach dem Vollzeitgehalt.  

| 13. November 2009

Das war geschehen: Eine Arbeitnehmerin arbeitete in Österreich vor ihrer Schwangerschaft als Assistenzärztin. Neben ihrem Grundentgelt für Überstunden hat sie eine Journaldienstzulage bezogen. Während ihrer Schwangerschaft...

| 18. Juli 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft