10.02.2011

Wenn Sie die Arbeitszeiten festlegen wollen, brauchen Sie gute Argumente!

Der Fall: In einem Fall, den das LAG Schleswig-Holstein kürzlich zu entscheiden hatte, war eine Frau als Änderungsschneiderin beschäftigt. Nach der Geburt und anschließender Elternzeit wollte sie in Teilzeit weiterarbeiten, und zwar von Dienstag bis Donnerstag jeweils am Vormittag. Eine andere Lage der Arbeitszeit kam wegen der Kinderbetreuung nicht infrage. Ihr Arbeitgeber lehnte diesen Wunsch aus organisatorischen Gründen ab. Denn es sei üblich, dass die Mitarbeiter im wöchentlichen Wechsel in der Vormittags- und in der Nachmittagsschicht eingesetzt würden. Alle Beschäftigten – und damit auch die Teilzeitbeschäftigten – müssten beide Schichten abdecken.

Die Entscheidung: Doch das Gericht gab der Mitarbeiterin – zum Großteil – Recht: Die Ablehnung mit dem bloßen Hinweis auf den betriebsüblichen Wechsel zwischen der Vormittags- und der Nachmittagsschicht war nicht ausreichend. Der Arbeitgeber hätte darlegen und beweisen müssen, dass die gewünschte Arbeitszeitverteilung nicht durch zumutbare Änderungen der Betriebsabläufe oder den nachmittäglichen Einsatz einer Ersatzkraft ermöglicht werden kann. (LAG Schleswig-Holstein, 15.12.2010, 3 SaGa 14/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Verhaltensbedingte Kündigung: Nur mit Abmahnung

Dass eine Ermahung nicht mit einer Abmahnung gleichzusetzen ist, verdeutlichte das LAG in Kiel im September 2010. Auch ist eine verhaltensbedingte Kündigung ist nur in Verbindung mit einer Abmahnung rechtens. Wie es zu diem... Mehr lesen

23.10.2017
Mitglied einer Gewerkschaft – Muss man das sagen?

Müssen Arbeitnehmer ihrem Arbeitgeber mitteilen, dass sie Mitglied in einer Gewerkschaft sind? Und wenn nicht, ist es sinnvoll das zu tun? Darf Ihr Arbeitgeber Sie nach einer Gewerkschaftsmitgliedschaft fragen? Dürfen Sie ihn... Mehr lesen

23.10.2017
Europawahl und Kündigung eines NPD-Anhängers

Die gestrige Europawahl hat ja doch einige Überraschungen gebracht. Für unsere Demokratie ist es sicherlich nicht gut, dass sich die SPD immer weiter von einer Volkspartei, die breite Wählerschichten anzieht, verabschiedet.... Mehr lesen