10.02.2011

Wenn Sie die Arbeitszeiten festlegen wollen, brauchen Sie gute Argumente!

Der Fall: In einem Fall, den das LAG Schleswig-Holstein kürzlich zu entscheiden hatte, war eine Frau als Änderungsschneiderin beschäftigt. Nach der Geburt und anschließender Elternzeit wollte sie in Teilzeit weiterarbeiten, und zwar von Dienstag bis Donnerstag jeweils am Vormittag. Eine andere Lage der Arbeitszeit kam wegen der Kinderbetreuung nicht infrage. Ihr Arbeitgeber lehnte diesen Wunsch aus organisatorischen Gründen ab. Denn es sei üblich, dass die Mitarbeiter im wöchentlichen Wechsel in der Vormittags- und in der Nachmittagsschicht eingesetzt würden. Alle Beschäftigten – und damit auch die Teilzeitbeschäftigten – müssten beide Schichten abdecken.

Die Entscheidung: Doch das Gericht gab der Mitarbeiterin – zum Großteil – Recht: Die Ablehnung mit dem bloßen Hinweis auf den betriebsüblichen Wechsel zwischen der Vormittags- und der Nachmittagsschicht war nicht ausreichend. Der Arbeitgeber hätte darlegen und beweisen müssen, dass die gewünschte Arbeitszeitverteilung nicht durch zumutbare Änderungen der Betriebsabläufe oder den nachmittäglichen Einsatz einer Ersatzkraft ermöglicht werden kann. (LAG Schleswig-Holstein, 15.12.2010, 3 SaGa 14/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Was Ihnen bei einer Insolvenz verloren gehen kann

Eine Insolvenz Ihres Arbeitgebers kann für Sie viele Nachteile haben. Im Einzelnen: 1. Lohnausfall Das Risiko des Lohnausfalls ist begrenzt. Für bis zu drei Monate zahlt die Arbeitsagentur Ihnen ein Insolvenzgeld. Bei der... Mehr lesen

23.10.2017
Prozessarbeitsverhältnis – was ist das?

Haben Sie schon einmal den Begriff Prozessarbeitsverhältnis gehört? In diesen Fällen wird Ihnen ein Prozessarbeitsverhältnis angeboten: Stellen Sie sich vor, Sie erhalten heute eine Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses zum... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung oder Aufhebungsvereinbarung?

Eine Arbeitnehmerin hat Ihren Arbeitsvertrag gekündigt. Das geht natürlich nur schriftlich. Sie hat ein Kündigungsschreiben verfasst und es ihrem Arbeitgeber gegeben. Dieser hat es genommen und darunter geschrieben:... Mehr lesen