04.01.2011

2011 – Ich will eine Lohnerhöhung!

Ich bin jetzt schon seit 10 Jahren im gleichen Betrieb tätig. Noch nie habe ich eine Lohnerhöhung erhalten. Ist das eigentlich in Ordnung? Wann kann ich endlich eine Lohnerhöhung verlangen?  
Leider sieht das Gesetz keine automatische Erhöhung von Lohn und Gehältern vor. Es ist also eine reine Verhandlungssache zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber. Anders sieht es natürlich aus, wenn auf Ihr Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag Anwendung findet. Dann muss sich Ihr Arbeitgeber daran halten.

Es gibt keinen gesetzlichen Grund, wonach Sie nach 10 Jahren eine Erhöhung erlangen können.


Wichtige Ausnahme: Ihr Arbeitsentgelt ist im Laufe der Zeit auf einen Wert gerutscht, der die Grenze der Sittenwidrigkeit erreicht hat. Das ist dann der Fall, wenn Sie schon vor 10 Jahren einen sehr geringen Stundenlohn hatten und dieser durch die Geldentwertung unter eine kritische Grenze gerutscht ist. Diese liegt bei ca. 2/3 des Entgelts, was Arbeitnehmer verdienen, die unter einen entsprechenden Tarifvertrag fallen. Oder andersherum gesagt: Ihr Arbeitsentgelt muss mindestens 2/3 von dem betragen, was in einem entsprechenden Tarifvertrag steht.

Haben Sie Zweifel, ob Sie wirklich genug verdienen, lassen Sie dies von einem Rechtsanwalt prüfen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Überstundenzuschläge

Gestern rief mich eine Mandantin an, die wissen wollte, ob ihr für geleistete Überstunden auch Zuschläge zustehen. Natürlich haben Sie bei Überstunden grundsätzlich einen Vergütungsanspruch. Das bedeutet, dass Ihnen die... Mehr lesen

23.10.2017
Was ist der Unterschied zwischen Urlaubsgeld, Urlaubsentgelt und Urlaubsabgeltung?

Wer freut sich nicht auf seinen wohlverdienten Urlaub? Vielleicht planen Sie eine Reise in den Süden. Oder doch Balkonien? Auf jeden Fall ist Erholung angesagt! Umso schöner ist es, dass Sie sich in der Regel im Urlaub um Ihren... Mehr lesen

23.10.2017
Benachteiligung von Schwangeren bei Stellenbesetzung

Wieder einmal hat sich das Bundesarbeitsgericht (BAG) mit der Benachteiligung einer Schwangeren in einem Bewerbungsverfahren beschäftigen müssen (Urteil vom 27.01.2011, Az.: 8 AZR 483/09).   Mehr lesen