24.12.2009

Arbeit an Feiertagen – Zuschläge – Weihnachten

Heute ist Heiligabend. Müssen Sie arbeiten, und womöglich morgen und übermorgen auch? Zu diesem Problemkreis habe ich eine spannende Frage erhalten. 

Frage: „Ich arbeite bei einem privaten Pflegedienst. Bei uns wird also auch Sonn- und Feiertags gearbeitet, auch jetzt zu Weihnachten. Eine Kollegin ist nunmehr erkrankt. Natürlich hat sie Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. An Sonn- und Feiertagen bekommen wir aber Zuschläge. Bekommt sie die nun auch?“

Antwort: Ja, Ihre Kollegin bekommt diese Sonn- und Feiertagszuschläge auch. Das hat das Bundesarbeitsgericht eindeutig entschieden. Nach dem Entgeltausfallprinzip steht Ihrer Kollegin grundsätzlich die volle Vergütung einschließlich der Zuschläge zu. Die Bundesarbeitsrichter aus Erfurt sagten, dass Zuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit einen Ausgleich für eine besonders lästige oder belastende Arbeit sei. Damit seien sie Bestandteil des regulären Arbeitslohns. Die Rechtsgrundlage dafür ist § 4 und § 4 a Entgeltfortzahlungsgesetz. In diesen Paragraphen ist das sogenannte „Entgeltausfallprinzip“ geregelt. Früher nannte man es „Lohnausfallprinzip“.

Achtung: Kürzt Ihr Arbeitgeber das Geld, sollten Sie sofort tätig werden!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Umzug der Firma – Ist ein konkretes Datum erforderlich?

Stellen Sie sich vor, die Firma Ihres Arbeitgebers zieht um. Das kommt häufiger vor, als es vielen Arbeitnehmern lieb sein kann. So ist es auch aktuell einem Arbeitnehmer geschehen, der die Ankündigung erhalten hat, dass die... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitsvertrag mit dem Weihnachtsmann

Frohe Weihnachten! Haben Sie Interesse, heute an einem Weihnachts-Experiment teilzunehmen? Stellen Sie sich vor, Sie sollen als Weihnachtsmann arbeiten. Nicht als irgendein Weihnachtsmann in einem Kaufhaus, sondern als der echte... Mehr lesen