verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitgeber behält Überweisungsgebühren bei Gehaltszahlung ein

Darf ein Arbeitgeber die Kosten für die Überweisung vom Nettolohn abziehen? Ich sehe das immer häufiger in Abrechnungen. Da werden schnell einmal 2 € pro Überweisung vom Nettolohn einbehalten. Bei 100 Arbeitnehmern und 12 Monaten pro Jahr ergibt sich schon ein Betrag von 2.400 €, den der Arbeitgeber so „spart“. Ist das eigentlich rechtmäßig? 
Schauen wir uns die Rechtslage einmal an: Erfüllungsort für die Lohnzahlungsverpflichtung ist der Ort, an dem sich der Betrieb befindet. Es ist also so, dass es sich bei der Vergütung um eine Holschuld handelt. Grundsätzlich müsste der Arbeitnehmer den Lohn also bar beim Arbeitgeber abholen. Deshalb sprach man früher auch von der Lohntüte, in dem sich das Geld befand.

Natürlich ist dieses nicht zeitgemäß und es wird häufig anderes vereinbart. Lassen Sie uns aber trotzdem noch bei diesem Beispiel bleiben. Falls es dem Arbeitnehmer nicht möglich oder nicht zumutbar ist, den Lohn abzuholen, wandelt sich die Holschuld des Arbeitnehmers in eine Schickschuld des Arbeitgebers. Dann hat der Arbeitgeber die Verpflichtung, das Entgelt auf seine Kosten an den Wohnsitz des Arbeitnehmers zu übermitteln. Das können Fälle sein, in denen der Betriebssitz weit entfernt liegt vom Arbeitsort des Arbeitnehmers.

Vereinbaren die Parteien, dass das Entgelt überwiesen wird oder macht der Arbeitgeber das einfach ohne eine weitere Bestimmung, ist davon auszugehen, dass ebenfalls eine Schickschuld des Arbeitgebers vorliegt. Auch hier bedeutet dies, dass er die Überweisung auf seine Kosten hin durchzuführen hat. Er darf keine Überweisungsgebühren einbehalten.

Auch wichtig:
Erst mit der Gutschrift auf dem Konto des Arbeitnehmers tritt die Erfüllungswirkung ein. Der Arbeitgeber trägt also das Risiko einer Fehlüberweisung!

12.04.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Arbeitgeber versuchen alles, um Kosten zu sparen. Jetzt wollte ein Arbeitgeber Mitarbeiter zu einer Gehaltsumwandlung zwingen. Anstelle eines Teils seines Bruttoeinkommens sollten die Mitarbeiter Einkaufsgutscheine für bestimmte...

| 10. August 2010

„Herr Schrader, können Sie mir helfen? Ich bekomme regelmäßig mein Geld. Das ist auch gut und richtig so. Allerdings wird es in den letzten Monaten immer später. Im Arbeitsvertrag haben wir vereinbart, dass das Geld bis zum...

| 13. November 2009

Ab morgen, dem 01.07.2010, gibt es mehr Geld für Hartz-IV-Empfänger. Die Höhe der Regelleistung nach § 20 Abs. 2 Satz 1 SGB II ist am 25.06.2010 im Bundesgesetzblatt verkündet worden. Wegen dieser Bekanntmachung trägt die...

| 30. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft