verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitgeber trägt Kosten für Burnout-Seminar

06.10.2011

Personalräte und Betriebsräte aufgepasst: Ein neues Urteil des Arbeitsgerichts Essen hat einem Betriebsrat Recht gegeben (Beschluss vom 30.06.2011, Az.: 3 BV 29/11). Das Urteil betrifft sowohl Betriebsräte als auch Personalräte.  
In einem Betrieb bestand ein 17-köpfiger Betriebsrat. Dieser wollte ein Betriebsratsmitglied zu einem Seminar mit dem Thema „Burnout im Unternehmen – Der Betriebsrat als Berater“ entsenden. Der Arbeitgeber lehnte die Übernahme der Schulungskosten und die Freistellung ab. Der Betriebsrat argumentierte dagegen, da es bereits in der Vergangenheit mehrfach Anliegen von Betroffenen an ihn herangetragen worden wären.

Das Arbeitsgericht Essen hat dem Betriebsrat Recht gegeben: Aus mehreren rechtlichen Gesichtspunkten war die Arbeitgeberin verpflichtet, die Kosten zu tragen und das Betriebsmitglied freizustellen. Denn zum einen ist die Vermittlung der Kenntnisse erforderlich gewesen und zum anderen gehört gerade der Gesundheitsschutz zum Aufgabengebiet des Betriebsrats.

Also: Burnout-Seminare sind ein Thema für Betriebs- und Personalräte!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Ein Arbeitgeber hatte jahrelang an seine Betriebsrentner ein Weihnachtsgeld von zunächst 500 DM bzw. 250 € gezahlt. Dieses Extra überwies er immer mit den Versorgungsbezügen für den November – vorbehaltlos. Der...

| 27. April 2010

Ein Beamter war in einer Observationsgruppe tätig. Nach dem rheinland-pfälzischen Beamtenrecht dürfen Angehörige der Observationsgruppe des Landesverfassungsschutzes erst später in Rente gehen, als Beamte des gehobenen...

| 9. Januar 2011

Das letzte Jahr ist kaum beendet und nun gibt es schon wieder Ärger. Ein Arbeitgeber hat festgestellt, dass er einem Arbeitnehmer im Jahr 2010 zwei Tage zu viel Urlaub gegeben hat!  

| 5. Januar 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft