verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitgeber trägt Kosten für Burnout-Seminar

Personalräte und Betriebsräte aufgepasst: Ein neues Urteil des Arbeitsgerichts Essen hat einem Betriebsrat Recht gegeben (Beschluss vom 30.06.2011, Az.: 3 BV 29/11). Das Urteil betrifft sowohl Betriebsräte als auch Personalräte.  
In einem Betrieb bestand ein 17-köpfiger Betriebsrat. Dieser wollte ein Betriebsratsmitglied zu einem Seminar mit dem Thema „Burnout im Unternehmen – Der Betriebsrat als Berater“ entsenden. Der Arbeitgeber lehnte die Übernahme der Schulungskosten und die Freistellung ab. Der Betriebsrat argumentierte dagegen, da es bereits in der Vergangenheit mehrfach Anliegen von Betroffenen an ihn herangetragen worden wären.

Das Arbeitsgericht Essen hat dem Betriebsrat Recht gegeben: Aus mehreren rechtlichen Gesichtspunkten war die Arbeitgeberin verpflichtet, die Kosten zu tragen und das Betriebsmitglied freizustellen. Denn zum einen ist die Vermittlung der Kenntnisse erforderlich gewesen und zum anderen gehört gerade der Gesundheitsschutz zum Aufgabengebiet des Betriebsrats.

Also: Burnout-Seminare sind ein Thema für Betriebs- und Personalräte!

06.10.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Am 11.12.1953 hat unter anderem die Bundesrepublik Deutschland das Europäische Fürsorgeabkommen (EFA) abgeschlossen. Können sich EU-Bürger darauf berufen, haben Sie Anspruch auf ALG-II, also Hartz-IV. Das Bundessozialgericht...

| 29. Oktober 2010

„Ich bin Langschläfer! Ich komme jeden Tag ein paar Minuten zu spät und alle 2 Wochen kann es auch mal eine halbe Stunde werden. Mein Chef will nun, dass ich pünktlich um 8 Uhr auf der Matte stehe. Das kann...

| 12. November 2009

Jetzt kommt richtig Arbeit auf die Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit zu. Vehement wehren Sie sich dagegen, dass über eine Million fehlerhafte Bescheide erstellt worden sein sollen und vermutlich haben Sie auch Recht. Die...

| 30. Januar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft