06.10.2011

Arbeitgeber trägt Kosten für Burnout-Seminar

Personalräte und Betriebsräte aufgepasst: Ein neues Urteil des Arbeitsgerichts Essen hat einem Betriebsrat Recht gegeben (Beschluss vom 30.06.2011, Az.: 3 BV 29/11). Das Urteil betrifft sowohl Betriebsräte als auch Personalräte.  
In einem Betrieb bestand ein 17-köpfiger Betriebsrat. Dieser wollte ein Betriebsratsmitglied zu einem Seminar mit dem Thema „Burnout im Unternehmen – Der Betriebsrat als Berater“ entsenden. Der Arbeitgeber lehnte die Übernahme der Schulungskosten und die Freistellung ab. Der Betriebsrat argumentierte dagegen, da es bereits in der Vergangenheit mehrfach Anliegen von Betroffenen an ihn herangetragen worden wären.

Das Arbeitsgericht Essen hat dem Betriebsrat Recht gegeben: Aus mehreren rechtlichen Gesichtspunkten war die Arbeitgeberin verpflichtet, die Kosten zu tragen und das Betriebsmitglied freizustellen. Denn zum einen ist die Vermittlung der Kenntnisse erforderlich gewesen und zum anderen gehört gerade der Gesundheitsschutz zum Aufgabengebiet des Betriebsrats.

Also: Burnout-Seminare sind ein Thema für Betriebs- und Personalräte!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Zielvereinbarungen

Arbeitgeber und Arbeitnehmer legen hier etwa zu Anfang des Jahres Ziele fest. Werden diese erreicht, erhält der Arbeitnehmer einen Bonus. Ein Teil des Lohnes ist also variabel ausgestaltet. Für den Arbeitnehmer ist es wichtig,... Mehr lesen

23.10.2017
Befristeter Arbeitsvertrag bei Arbeitsagentur unwirksam

Gerade die Bundesagentur für Arbeit macht immer wieder Fehler. Das musste sie jetzt zu Beginn der Woche wieder feststellen, da sie eine unwirksame Befristung mit einem eigenen Arbeitnehmer vereinbart hatte.  Mehr lesen

23.10.2017
Mindestlohn von Rechtsanwälten – Teil 2

In meinem gestrigen Blog hatte ich bereits die Frage gestellt, wie viel ein angestellter Anwalt verdienen soll. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich mit Beschluss vom 30.11.2009, Az.: AnwZ(b) 11/08, eingeschaltet. Es ging um den... Mehr lesen