verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitgeber zahlt den Lohn zu spät

„Herr Schrader, können Sie mir helfen? Ich bekomme regelmäßig mein Geld. Das ist auch gut und richtig so. Allerdings wird es in den letzten Monaten immer später. Im Arbeitsvertrag haben wir vereinbart, dass das Geld bis zum 10. des Folgemonats auf meinem Konto sein muss. Im Juli war es der 14., im August der 18., im September der 17. und im Oktober sogar der 28. Und natürlich habe ich bis heute mein Geld für den Monat Oktober, das nun bis zum 10.11. eigentlich hätte gezahlt werden müssen, auch noch nicht erhalten. Was kann ich tun?“ 
Antwort: Da sind Sie leider kein Einzelfall. Immer mehr Arbeitgeber können die Löhne nicht rechtzeitig zahlen. Bis zu einem gewissen Grad kann man als Arbeitnehmer dafür natürlich auch Verständnis aufbringen. Andererseits ist es die Hauptleistungspflicht Ihres Arbeitgebers, Lohn und Gehalt zu zahlen. Sie müssen Ihre laufenden Kosten letztendlich auch bestreiten.

1.    Führen Sie ein ernstes und intensives Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber.

2.    Hilft das nicht, mahnen Sie ihn ab. Sie haben richtig gelesen: Auch Sie haben als Vertragspartner das Recht, dem anderen Teil eine Abmahnung zu schicken.

3.    Fordern Sie eine Verzinsung der Beträge. Haben Sie irgendwo einen Kredit laufen, nehmen Sie die gleiche Verzinsungshöhe. Die Argumentation lautet folgendermaßen: Sie hätten Ihr Girokonto nicht überziehen müssen, wenn Sie das Geld Ihres Arbeitgebers bekommen hätten. Nun zahlen Sie für Ihr Girokonto einen Zinssatz von 18 %. Verlangen Sie diesen Zinssatz von Ihrem Arbeitgeber!

4.    Passen Sie auf, wenn sich Ihr Arbeitgeber mit mehr als 2 Monatsgehältern in Verzug befindet. Dann haben Sie ein Leistungsverweigerungsrecht. Sie müssen nicht mehr zur Arbeit erscheinen und können trotzdem das laufende Entgelt bekommen.

5.    Sie können natürlich nicht umsonst arbeiten. Ab einem gewissen Zeitpunkt sollten Sie sich tatsächlich einen neuen Job suchen und eine Kündigung aussprechen.

13.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Seit ca. 1 Jahr ist klar, dass hunderte Staatsbedienstete zu viel Kindergeld kassiert haben. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Millionen Euro. Haben die Betroffenen auch arbeitsrechtlich etwas zu befürchten? Aber zunächst zu...

| 21. Februar 2010

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 15. Juni 2010, Az.: 3 Azr 334/06, ein interessantes Urteil zu Direktversicherungen gefällt. Was geschieht mit Direktversicherungen in der Insolvenz? Der Fall: Ein Arbeitgeber hatte eine...

| 20. Juni 2010

Ein Arbeitnehmer hatte mit seinem Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag abgeschlossen. Darin stand ursprünglich, dass ihm ein Dienstwagen zustehe mit Privatnutzung. Dieses war dem Arbeitnehmer jedoch zu teuer und im Rahmen des...

| 11. März 2011

Das sagen unsere Leser

Roland Steinbeck, Betriebsratsvorsitzender in Rosenheim

Da ich auf Grund der kleinen Größe des Betriebes ganz normal arbeiten muss, ist die Zeit für meine Betriebsratsaktivitäten ziemlich knapp bemessen. „Betriebsrat aktuell“ ist da eine gute Lösung. Alles wird kurz, knapp und prägnant präsentiert. Und doch erhalte ich alles, was ich brauche, um Zeit sparend zu arbeiten. Sehr guter Service!

Elke Schmidt, Betriebsrätin

Wunderbar. Die Tipps, Hintergrundinformationen und Praxisfälle aus dem „Urteilsdienst für den Betriebsrat“ sind immer sehr prägnant und praxisnah. Das macht die „Arbeit vor Ort“ um vieles leichter!

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft