verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Aushilfen schlecht bezahlen – damit ist jetzt Schluss!

Teilzeitkräfte dürfen gegenüber Vollzeitkräften nicht ohne Sachgrund schlechter bezahlt werden. Es gibt dazu in § 4 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes eine ganz klare gesetzliche Regelung.  
Und 400-€-Kräfte sind normale Teilzeitkräfte, für die es nur in der Abrechnung und Sozialversicherung einige Besonderheiten gibt. Außerdem hat das Landesarbeitsgericht Hamm ein entsprechendes Urteil gefällt (Urteil vom 29.07.2011, Az.: 18 Sa 2049/10):

Bei einem Arbeitgeber wurden Vollzeitkräfte, Teilzeitkräfte und 400-€-Kräfte beschäftigt. Letztere erhielten allerdings einen geringeren Stundenlohn als vergleichbare Vollzeitkräfte. Das lag daran, dass es eine Lohntabelle gab, die der Arbeitgeber einseitig festgesetzt hatte. Hiernach war die Überstundenvergütung ungefähr ¼ geringerer als die einer versicherungspflichtigen Teil- oder Vollzeitkraft. Das Landesarbeitsgericht hat die Lohntabelle als unzulässige Benachteiligung gewertet und sie nicht angewandt.

Fazit: Erhalten Sie einen geringeren Stundenlohn als Vollzeitkräfte und es liegt kein sachlicher Grund für diese Ungleichbehandlung vor, sollten Sie sich wehren!

06.09.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die Bundesregierung muss das Arbeitslosengeld II neu gestalten. Das Bundesverfassungsgericht hat die bisherige Regelung für verfassungswidrig erklärt. Deshalb gibt es jetzt einen neuen Gesetzentwurf, der jedoch von der...

| 2. Dezember 2010

Künftig soll allen Langzeitarbeitslosen mehr Schonvermögen bleiben. Darum geht es: Sind Sie auf Leistungen des Staates angewiesen, beispielsweise Hartz IV, müssen Sie zunächst Ihr Vermögen aufbrauchen. Andernfalls bekommen...

| 16. April 2010

Endlich hat die Bundesregierung eine Rechtsverordnung zu Mindestlöhnen im Pflegebereich getroffen. In Deutschland sind knapp 800.000 Menschen als Pflegekräfte tätig. Ab heute gelten verbindliche Untergrenzen von 8,50 € in den...

| 1. August 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft