06.09.2011

Aushilfen schlecht bezahlen – damit ist jetzt Schluss!

Teilzeitkräfte dürfen gegenüber Vollzeitkräften nicht ohne Sachgrund schlechter bezahlt werden. Es gibt dazu in § 4 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes eine ganz klare gesetzliche Regelung.  
Und 400-€-Kräfte sind normale Teilzeitkräfte, für die es nur in der Abrechnung und Sozialversicherung einige Besonderheiten gibt. Außerdem hat das Landesarbeitsgericht Hamm ein entsprechendes Urteil gefällt (Urteil vom 29.07.2011, Az.: 18 Sa 2049/10):

Bei einem Arbeitgeber wurden Vollzeitkräfte, Teilzeitkräfte und 400-€-Kräfte beschäftigt. Letztere erhielten allerdings einen geringeren Stundenlohn als vergleichbare Vollzeitkräfte. Das lag daran, dass es eine Lohntabelle gab, die der Arbeitgeber einseitig festgesetzt hatte. Hiernach war die Überstundenvergütung ungefähr ¼ geringerer als die einer versicherungspflichtigen Teil- oder Vollzeitkraft. Das Landesarbeitsgericht hat die Lohntabelle als unzulässige Benachteiligung gewertet und sie nicht angewandt.

Fazit: Erhalten Sie einen geringeren Stundenlohn als Vollzeitkräfte und es liegt kein sachlicher Grund für diese Ungleichbehandlung vor, sollten Sie sich wehren!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Passwortmissbrauch: Hier werden kluge Betriebsräte hellhörig!

Passwörter und Zugangsberechtigungen werden nicht von ungefähr geschaffen. Sie dienen dem Datenschutz des einzelnen Arbeitnehmers und der Unternehmenssicherheit im Ganzen. Vor diesem Hintergrund ist es klar, dass Verstöße... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeit in Teilzeit 2 – Ihre Ansprüche auf Arbeitsverringerung

Immer mehr Arbeitnehmer arbeiten in Teilzeit. Teilzeitarbeit erleichtert die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit. Etwa jedes 4. Arbeitsverhältnis ist ein Teilzeitarbeitsverhältnis. In dieser kleinen Blog-Reihe lesen... Mehr lesen