verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Bargeld bei geringfügiger Beschäftigung – Warum überweist der Arbeitgeber das nicht?

20.04.2011

Ein Arbeitnehmer ist bereits seit 8 Jahren als geringfügig Beschäftigter bis 400 € bei einem Arbeitgeber tätig. Nunmehr wird der Minijob in ein festes unbefristetes Arbeitsverhältnis gewandelt. Der Arbeitnehmer möchte nun das Geld, welches er bisher immer bar erhalten hat, auf sein Konto überwiesen haben. 
Es spricht doch einiges dafür, das so zu machen. Schließlich gehen vom Konto auch gerade zu Monatsanfang Überweisungen ab, beispielsweise für die Miete, Kreditraten und ähnliches. Der Arbeitgeber weigert sich aber und möchte weiterhin den Lohn bar zahlen. Ist das in Ordnung?

Auch wenn es heute völlig untypisch ist: Ja, das ist in Ordnung. Bei der Vergütungszahlung handelt es sich um eine so genannte Holschuld. Sie sind verpflichtet, Ihr Entgelt bei Ihrem Arbeitgeber abzuholen.

Und für geringfügig beschäftigte Aushilfen gilt nichts anderes in diesem Fall als für alle anderen Arbeitnehmer auch.

Von diesem Grundsatz gibt es allerdings 2 wichtige Ausnahmen: Zum einen brauchen Sie das Geld dann nicht abzuholen, wenn es Ihnen unzumutbar ist. Arbeiten Sie also an einem völlig anderen Ort und müssen Sie erst hunderte von Kilometer fahren, um das Geld in Empfang zu nehmen, muss der Arbeitgeber Ihnen das Geld schicken, beziehungsweise überweisen.

Der andere Fall: Bei der Barzahlung handelt es sich um eine reine Schikanemaßnahme des Arbeitgebers. Auch das kommt häufiger vor, ist vom Arbeitnehmer natürlich nur schlecht zu beweisen. Ich erinnere mich auch an einen Fall aus meiner anwaltlichen Praxis, in der die Aushilfen in einem Restaurantbetrieb das Arbeitsentgelt immer freitags um 12 Uhr abholen mussten. Wer nicht da war, bekam nichts! Außerdem wurde nach Gutsherrenart kleinere Einbehalte vorgenommen.

Natürlich ist das rechtswidrig und Arbeitnehmer sollten sich so etwas nicht gefallen lassen!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Verliert ein Taxifahrer seinen Führerschein und wird ihm deshalb gekündigt, tritt eine Sperrzeit beim Bezug von Arbeitslosengeld I ein. Das war geschehen: Ein Arbeitnehmer war als Taxifahrer tätig. Dann wurde ihm vom...

| 27. Dezember 2010

Ein Kind, welches das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, wird beim Kindergeld berücksichtigt, wenn es für einen Beruf ausgebildet wird. In dem nun vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz am 12. Juli 2010, Az.: 5 K 254/09,...

| 16. September 2010

In diesen Tagen werden Sie die Lohn- oder Gehaltsabrechnung für den letzten Monat bekommen. Prüfen Sie doch einmal, wie die zusätzliche Arbeitsstunde von Ihrem Arbeitgeber vergütet wird. Das Problem ist klar: Am 31. Oktober...

| 11. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft