verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Betriebliche Altersversorgung – Das sollten Sie wissen

Gibt es in Ihrem Unternehmen eine betriebliche Altersversorgung? Es handelt sich dabei um eine bedeutende Sozialleistung Ihres Arbeitgebers. Geregelt ist das im Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (Betriebsrentengesetz – BetrAVG)

 
Wir alle merken wohl, dass die Versorgung im Alter durch die gesetzliche Rentenversicherung nur eine Säule sein kann. Die betriebliche Versorgung ist daher umso wichtiger. Andernfalls müssen sich sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer eine Altersversorgung überhaupt leisten können. Das ist sicherlich auch der Grund, weshalb in vielen Unternehmen eine betriebliche Altersversorgung noch nicht installiert wurde.

Grundsätzlich handelt es sich bei den Leistungen Ihres Arbeitgebers um freiwillige Zahlungen.
Ansprüche können sich natürlich aus Arbeitsverträgen, Betriebsvereinbarungen oder Tarifverträgen ergeben.

Schwerpunkt der betrieblichen Altersversorgung ist der Anspruch auf Versorgung durch eine Entgeltumwandlung. In diesem Fall werden Ihre Lohnansprüche in Anwartschaftsrechte auf Versorgungsleistungen umgewandelt.

Weiterhin gibt es beitragsorientierte Leistungszusagen. Hier verspricht der Arbeitgeber einfach einen bestimmten Betrag in die Altersversorgung zu zahlen.

Auch die Beitragszusage mit Mindestleistungen ist ein Teil der betrieblichen Altersvorsorge. Erfasst werden Direktversicherungen, Pensionszusagen und Pensionsfonds.

Daneben gibt es noch eine Reihe anderer Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge. Insbesondere schließt das Gesetz nahezu keinerlei vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten aus. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können in vielen Fällen frei vereinbaren, was sie wollen.

Fazit: Die betriebliche Altersversorgung ist eine wichtige Säule für das Alter.

09.03.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Immer wieder erhalte ich Anfragen von Leiharbeitnehmern. So ist eine Arbeitnehmerin in Bielefeld eingestellt, muss aber jetzt zu einem Entleihbetrieb in das über 50 km entfernt liegende Minden fahren. Da sie selber in Gütersloh...

| 12. Juni 2010

Die Höhe des Arbeitslosengeldes ist in § 129 SGB III geregelt. Sie erhalten bei mindestens einem steuerlich zu berücksichtigenden Kind 67% und ansonsten 60% des um die gesetzlichen Abzüge verminderten Bemessungsentgelts. Im...

| 28. Februar 2011

Sind Sie auch ein Grenzgänger? Immer mehr Arbeitnehmer wohnen in Deutschland, arbeiten jedoch im Ausland. So auch beispielsweise ein Ehepaar, welches seinen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland hat und in der Schweiz...

| 26. April 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft