verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Betriebsrente: Gleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten ist zwingend

Der Fall:
Mehrere ehemalige Arbeiter hatten ihren früheren Arbeitgeber auf Aufstockung ihrer Betriebsrente verklagt. Nach der maßgeblichen Regelung erhielten Arbeiter und Angestellte für die ersten 10 Dienstjahre eine Betriebsrente von einheitlich 10 % der rentenfähigen Bezüge. Danach wurde differenziert: Arbeiter bekamen eine Aufstockung von jeweils 0,37 % und Angestellte von 1 %. Die Arbeiter hielten dies für diskriminierend.

Das Urteil:
Sie gewannen. Ihre Bezüge müssen also entsprechend denen der Angestellten angehoben werden. Grund: Eine allein am Status Arbeiter/ Angestellter anknüpfende Ungleichbehandlung ist unzulässig. Eine Differenzierung kann aber vor dem Hintergrund, Unterschiede im erreichten Versorgungsgrad auszugleichen, gerechtfertigt sein. Dazu müssen aber die unterschiedlichen Versorgungsgrade für die Gruppen bezeichnend sein. Und diese Voraussetzung ist hier nicht erfüllt (BAG, 16.2.2010, 3 AZR 216/09).

27.04.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Es soll einmal wieder eine Gesundheitsreform kommen. Wie bei jeder Gesundheitsreform steigen die Beiträge – sowohl für Sie als Arbeitnehmer, als auch für Ihren Arbeitgeber. Wie eine wirkliche Reform aussehen könnte,...

| 2. Oktober 2010

Der Fall: Eine Steuerfachwirtin war fristgerecht zum Jahresende entlassen worden. Ihr Arbeitgeber wollte ihr deswegen und unter Berufung auf den Arbeitsvertrag kein Weihnachtsgeld auszahlen. Im Arbeitsvertrag war geregelt, dass...

| 3. Januar 2011

Feuerwehrleute haben ganz besondere Arbeitszeiten. Das gilt für einen Beamten der Berufsfeuerwehr der Stadt Trier. Seine Arbeitszeiten verteilten sich 2009 auf 12 Tage Nachtdienst 43 Tage Tagesdienst 52 Tage 24-Stunden-Schichten...

| 19. Dezember 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft