23.11.2009

Dumpinglöhne – so gehen Sie vor

Erhalten Sie auch einen Dumpinglohn ?
Müssen Sie für 4 € in der Stunde arbeiten ?

Dann spricht viel dafür, dass Sie einen sittenwidrigen Lohn erhalten. Löhne sind dann sittenwidrig, wenn es ein auffälliges Missverhältnis zwischen der vereinbarten Lohnhöhe und der Arbeitsleistung gibt.  
Bei Arbeitnehmern, deren Arbeitsverhältnis einem Tarifvertrag unterliegt, muss auch der im Tarifvertrag genannte Lohn mindestens gezahlt werden. Alles andere ist nicht erlaubt.

Falls auf Ihr Arbeitsverhältnis keine Tarifverträge Anwendung finden, gibt es aber auch gewissen Grenzen. Sie müssen mindestens 2/3 des Tariflohns erhalten. Bekommen Sie weniger, wird das von den Gerichten als Lohnwucher gewertet. Sie können von Ihrem Arbeitgeber dann Nachzahlungen über die gesamte Dauer des Beschäftigungsverhältnisses verlangen. So hat das Landesarbeitsgericht Hamm am 18.03.2009, Az.: 6 Sa 1284/08 und 6 Sa 1372/08, entschieden.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mündliche Arbeitsverträge für Arbeitnehmer besser

Auch heute noch werden vielfach Arbeitsverträge mündlich abgeschlossen. So lange es sich nicht um befristete Arbeitsverträge handelt, ist dies auch völlig in Ordnung. Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, die unbefristete... Mehr lesen

23.10.2017
Unter welchen Umständen kommt eine entgeltliche Freistellung von Arbeitnehmern in Frage?

Ungeachtet Ihrer grundsätzlichen Pflicht zur Erbringung Ihrer vertraglich vereinbarten Arbeitsleistung haben Sie aus unterschiedlichen Gründen einen Anspruch auf vorübergehend entgeltliche Freistellung von der Arbeit. Die... Mehr lesen

23.10.2017
Was Sie als Personalrat vor jeder Kündigung prüfen müssen

Kündigungen sind auch im öffentlichen Dienst längst keine Seltenheit mehr. Als Personalrat sind Sie nach § 79 Bundespersonalvertretungsgesetz (BPersVG) bei Kündigungen anzuhören. Damit Sie dafür gewappnet sind, habe ich... Mehr lesen