verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Dumpinglöhne – so gehen Sie vor

Erhalten Sie auch einen Dumpinglohn ?
Müssen Sie für 4 € in der Stunde arbeiten ?

Dann spricht viel dafür, dass Sie einen sittenwidrigen Lohn erhalten. Löhne sind dann sittenwidrig, wenn es ein auffälliges Missverhältnis zwischen der vereinbarten Lohnhöhe und der Arbeitsleistung gibt.  
Bei Arbeitnehmern, deren Arbeitsverhältnis einem Tarifvertrag unterliegt, muss auch der im Tarifvertrag genannte Lohn mindestens gezahlt werden. Alles andere ist nicht erlaubt.

Falls auf Ihr Arbeitsverhältnis keine Tarifverträge Anwendung finden, gibt es aber auch gewissen Grenzen. Sie müssen mindestens 2/3 des Tariflohns erhalten. Bekommen Sie weniger, wird das von den Gerichten als Lohnwucher gewertet. Sie können von Ihrem Arbeitgeber dann Nachzahlungen über die gesamte Dauer des Beschäftigungsverhältnisses verlangen. So hat das Landesarbeitsgericht Hamm am 18.03.2009, Az.: 6 Sa 1284/08 und 6 Sa 1372/08, entschieden.

23.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Bei dem Thema Abgeltung von Überstunden kommt es immer wieder zu Unstimmigkeiten zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, in Hinblick auf: Müssen die Überstunden geleistet werden und wie werden sie abgegolten. Erfahren Sie...

| 29. November 2010

Immer wieder erhalte ich Anfragen von Leiharbeitnehmern. So ist eine Arbeitnehmerin in Bielefeld eingestellt, muss aber jetzt zu einem Entleihbetrieb in das über 50 km entfernt liegende Minden fahren. Da sie selber in Gütersloh...

| 12. Juni 2010

Sachen gibt es: Wieder einmal hat ein Arbeitgeber haushoch vor den Arbeitsgerichten verloren. Lohnzahlungen dürfen nicht unter Tarif erfolgen.  

| 22. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft