23.11.2009

Dumpinglöhne – so gehen Sie vor

Erhalten Sie auch einen Dumpinglohn ?
Müssen Sie für 4 € in der Stunde arbeiten ?

Dann spricht viel dafür, dass Sie einen sittenwidrigen Lohn erhalten. Löhne sind dann sittenwidrig, wenn es ein auffälliges Missverhältnis zwischen der vereinbarten Lohnhöhe und der Arbeitsleistung gibt.  
Bei Arbeitnehmern, deren Arbeitsverhältnis einem Tarifvertrag unterliegt, muss auch der im Tarifvertrag genannte Lohn mindestens gezahlt werden. Alles andere ist nicht erlaubt.

Falls auf Ihr Arbeitsverhältnis keine Tarifverträge Anwendung finden, gibt es aber auch gewissen Grenzen. Sie müssen mindestens 2/3 des Tariflohns erhalten. Bekommen Sie weniger, wird das von den Gerichten als Lohnwucher gewertet. Sie können von Ihrem Arbeitgeber dann Nachzahlungen über die gesamte Dauer des Beschäftigungsverhältnisses verlangen. So hat das Landesarbeitsgericht Hamm am 18.03.2009, Az.: 6 Sa 1284/08 und 6 Sa 1372/08, entschieden.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Öffentlicher Dienst und Streikgeschehen 2016

Die Hans-Böckler-Stiftung hat aktuelle Zahlen zu Streiks im 1. Halbjahr 2016 vorgelegt. Danach war im Gegensatz zum intensiven Streikjahr 2015 ein geringeres Arbeitskampfvolumen erkennbar. Die Summe der Streiktage wird sich von 2... Mehr lesen

23.10.2017
Verdachtskündigung: 110.000-€-Minus begründet keinen Tatverdacht

Kann Ihr Dienstherr einem Kollegen eine bestimmte Tat nicht nachweisen, hat er aber einen begründeten Tatverdacht gegen Ihren Kollegen, dann kann er eine Verdachtskündigung aussprechen. Ein begründeter Tatverdacht besteht aber... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigungsgründe – nicht immer darf Ihr Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis beenden

Benötigt Ihr Arbeitgeber für die Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses einen Grund? Der Grundsatz wird viele überraschen:  Mehr lesen