13.10.2021

Ein Plus an Mitarbeitermotivation: Wie Unternehmen ihre Angestellten absichern können

Für Unternehmen wird es immer schwieriger neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Immer häufiger müssen Betriebe um potenzielle Angestellte werben und Anreize schaffen, sie ins Unternehmen zu locken. Schon lange ist ein hohes Gehalt nicht mehr Anreiz genug. Bewerberinnen und Bewerber möchten sich von ihrem Arbeitgeber umsorgt fühlen. Sie möchten sich sicher und gut aufgehoben wissen. Eine Möglichkeit, wie Sie solche Anreize schaffen können und gleichzeitig neue Motivationen für aktuellen Angestellten schaffen sind betriebliche Versicherungen. Wie diese Versicherungen im Detail aussehen können, haben wir an dieser Stelle zusammengefasst.

Betriebliche Versicherungen bieten Vorteile für Unternehmen

Für Unternehmen in Deutschland war es wohl nie wichtiger gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu halten sowie qualifiziertes Fachpersonal zu finden. Kluge Konzepte zur Vorsorge und Absicherung können dabei helfen als Unternehmen wieder attraktiver für das eigene Personal sowie potenzielle Bewerberinnen und Bewerber zu werden.

Solche Vorsorgekonzepte dienen nicht nur der Bindung von Mitarbeitenden, sondern auch ihrer Motivation. Neue Angestellte werden rekrutiert und unter anderem durch diese Maßnahmen an Ihr Unternehmen gebunden. Das bedeutet für Sie insgesamt weniger Fluktuation und mehr Beständigkeit im Personal. Dadurch sparen Sie Kosten und sichern sich langfristig einen sicheren Platz im Wettbewerb.

Unternehmen beteiligen sich ohnehin am Versicherungsschutz

Dass sich Unternehmen an den Versicherungen ihrer Angestellten finanziell beteiligen, ist erst einmal nichts Neues. Immerhin haben Arbeitgeber Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung ihrer Angestellten zu leisten, die durch die Lohnnebenkosten direkt an die gesetzlichen Träger abgegeben wird.

Die Beiträge werden jeweils zur Hälfte vom Unternehmen und von den Angestellten getragen.

  • Für die gesetzliche Rentenversicherung liegt der Arbeitgeberanteil bei 9,35 Prozent.
  • 7,3 Prozent der Lohnnebenkosten gehen an die Krankenversicherung.
  • Für die Arbeitslosenversicherung werden 1,5 Prozent veranschlagt.
  • Die Pflegeversicherung bekommt knapp 1,2 Prozent; wenn die Angestellten keine Kinder haben kommen ab dem 23. Lebensjahr noch 0,25 Prozent dazu)

Daneben können Unternehmen noch mit anderen betrieblichen Versicherungen zur Vorsorge ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beitragen.

Zumindest Zuschüsse zur Betriebsrente sind bereits Pflicht

Die gesetzliche Rente wird für Ihre Angestellten wohl nicht ausreichen. Hier sind sie selbst in der Pflicht finanziell die Rentenlücke zu schließen, allerdings haben Unternehmen ebenfalls die Möglichkeit ihren Teil beizusteuern und sind sogar in Deutschland dazu verpflichtet. Seit dem Jahr 2019 müssen Arbeitgeber einen Zuschuss von 15 Prozent leisten. Die restlichen 85 Prozent gehen üblicherweise vom Bruttogehalt der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab.

Ein weitaus größerer Anreiz für die Angestellten ist es jedoch, wenn Unternehmen komplett für die Betriebsrente aufkommen. Denn die Altersvorsorge wird erst dann attraktiv für das Personal, wenn der Zuschuss bei mindestens 25 Prozent liegt.

Finanzielle Absicherung mit der betrieblichen Berufsunfähigkeitsversicherung

Wenn Ihren Angestellten etwas passiert, sei es ein Unfall oder eine schwere Krankheit, die sie berufsunfähig machen, ist es wichtig, dass sie gut abgesichert sind. Immerhin wird statistisch gesehen jeder oder jede vierte Beschäftigte in Deutschland im Laufe der Karriere einmal berufsunfähig. Üblicherweise versichern sich Ihre Angestellten hier privat, sofern sie die entsprechenden Anforderungen erfüllen.

Deshalb ist es besonders attraktiv für potenzielle neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wenn Sie ihnen eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung anbieten können. Wenn sie durch eine Krankheit oder einen Unfall im Betrieb ausfallen, bekommen sie mit Hilfe dieser Absicherung eine monatliche Rente, die sie finanziell absichert.

Der Vorteil für Unternehmen: Wenn Sie die Zusatzleistung anbieten, gibt es eine staatliche Förderung, wodurch Ihre Angestellten nur die Hälfte des Beitrags zahlen müssen. Der Arbeitgeber zahlt die Sozialabgabenersparnis in Höhe von etwa 15 Prozent in den Vertrag mit ein.

Mehr Gesundheit für Ihre Angestellten mit der betrieblichen Krankenversicherung

Ihre Angestellten genießen in der Regel den Schutz einer gesetzlichen Krankenversicherung, wenn ihr Gehalt nicht mehr als 64.350 Euro pro Jahr beträgt. Dann können Sie mit einer betrieblichen Krankenversicherung den Schutz Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufstocken.

Insgesamt stellt diese Versicherung einen echten Mehrwert für Ihre Angestellten dar, da sie für das Extra an Schutz zusätzlich Geld einsparen. Wie genau dieser Versicherungsschutz und der zugehörige Leistungsumfang gestaltet sein kann, hängt von dem gewählten Anbieter und dessen Tarifen ab.

Das Leistungsspektrum reicht dabei von Zahnersatz über Sehhilfen bis hin zu alternativen Heilmethoden. Die Vorteile für Arbeitgeber liegen auf der Hand:

  • Das Unternehmen wird attraktiver als Arbeitgeber.
  • Die Ausfälle durch Krankheit könnten zurückgehen.

Betriebliche Unfallversicherung

Ihre Angestellte genießen während ihrer Arbeitszeit den gesetzlichen Versicherungsschutz. Das bedeutet einfach ausgedrückt, wenn ihnen während der Arbeitszeit ein Unfall passiert, sind sie für die Behandlung und weitere Folgekosten abgesichert. Dieser Schutz ist jedoch meist nicht wirklich ausreichend, denn die Versicherung greift bei Freizeitunfällen nicht.

Mit einer betrieblichen Unfallversicherung haben Sie die Möglichkeit Ihre Angestellten in jeder Situation gegen Unfälle finanziell abzusichern. Damit können Sie ebenfalls eine stärkere Bindung Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichen.

Fazit

Betriebliche Versicherung sind ein gutes Mittel, um Ihre Angestellten zu motivieren und sie langfristig an Ihr Unternehmen zu binden. Auch für potenzielle neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können solche Absicherungen ein entscheidendes Argument sein, um sich für Ihr Unternehmen zu entscheiden. Gehen Sie als zukunftsfähiges Unternehmen mit einem guten Beispiel voran. Zeigen Sie, dass Ihnen Ihr Personal das höchste Gut ist. Das werden Ihnen auch Ihre Angestellten danken.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Direktionsrecht vs. Mitbestimmung: Wann Sie bei Veränderungen mitreden können

Einseitig kann Ihr Arbeitgeber Änderungen nur vornehmen, wenn diese vom Direktionsrecht, auch Weisungsrecht genannt, erfasst sind. Dabei handelt es sich um das Recht Ihres Arbeitgebers, die Arbeitspflichten von Ihnen und Ihren... Mehr lesen

23.10.2017
Abmahnungen und Leistungsmängel

Die entscheidende Frage ist häufig: Können oder wollen Sie nicht besser arbeiten? Können Sie auf Grund von Stress, Arbeitsverdichtung, Krankheit, Behinderung und bei ähnlichen Dingen keine bessere Arbeit abliefern, bringen... Mehr lesen