10.10.2009

Frauen verdienen deutlich weniger

Frauen werden im Berufsleben auch weiterhin diskriminiert. Der Einkommensrückstand von Frauen im Vergleich zu Männern ist deutlich. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat eine Studie bei dem Wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans Böckler Stiftung dazu in Auftrag gegeben.  
Das Ergebnis:

Bereits bei Berufseinsteigern bestehen Unterschiede. Frauen mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung verdienen im Durchschnitt 18,7 % weniger als vergleichbare Männer. Mit steigender Berufserfahrung klettert dieser Wert sogar noch nach oben.

Besonders wichtig ist, dass dieser geschlechtsspezifische Einkommensrückstand nach der Studie sich weder durch unterschiedliche Bildungsvoraussetzungen noch durch eine spezifische Berufswahl vollständig erklären lässt. Es gibt einfach eine geschlechtsspezifische Lohndiskriminierung.

So sind auch die Unterschiede in den einzelnen Berufsgruppen groß. In EDV-Berufen sind die Unterschiede nicht so stark wie in der Nahrungsmittelverarbeitung. Dagegen verdienen Frauen im Kredit- und Versicherungsgewerbe fast 20% weniger, während es im Sektor Energie/Wasser lediglich knapp 5 % sind.

Fazit: Frauen sollten darauf achten, dass sie nicht weniger als vergleichbare Männer verdienen. Erfahren Sie eine solche Ungleichbehandlung, fordern Sie Ihren Lohn ein. Vergessen Sie nicht die hohen Entschädigungsansprüche, die Ihnen nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz vermutlich zustehen.

PS: Interessante Informationen rund um das Thema Karriere für Frauen finden Sie hier: Frau macht Karriere – Das Blog für Frauen, Macht und Karriere

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Einmalzahlungen

Das sind Sonderzahlungen, die der Arbeitgeber tätigt, wie Weihnachts-  oder Urlaubsgeld. Arbeitnehmer sollten hier auf eine Gleichbehandlung achten und bei einer sachgrundlosen Ungleichbehandlung die Gleichstellung... Mehr lesen

23.10.2017
Haus statt Geld – Das Finanzamt spielt nicht mit

Was auf dem deutschen Arbeitsmarkt alles los ist! Hier ein neues Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 10.08.2010, Az.: VI R 1/08: Ein Arbeitgeber konnte wie so oft das Gehalt eines Arbeitnehmers nicht mehr bezahlen. Daher... Mehr lesen

23.10.2017
Tarifvertrag – Bundesarbeitsgericht festigt Ihre Rechte in Bezug auf das Gehalt

Sind Arbeitgeber und Beschäftigter an einen gebunden, dann müssen sich beide an die entsprechenden Regelungen halten. Aber was passiert, wenn der Betrieb an einen nicht tariflich gebundenen Arbeitgeber verkauft wird? Können Sie... Mehr lesen