verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Gründungszuschuss und Nebeneinkommen – Das sollten Sie wissen

02.12.2010

Einen Gründungszuschuss kann es geben, wenn sich ein Arbeitsloser selbständig macht.

Das Bundessozialgericht hat sich mit folgendem Fall beschäftigt (Urteil vom 24.11.2010, Az.: B 11 AL 12/10 R):

Ein Arbeitnehmer bezog bis zum 31. Mai Arbeitslosengeld. Er hatte einen Anspruch auf 43,86 € täglich. Tatsächlich ausgezahlt wurden allerdings nur 38,69 €, da er Nebeneinkommen erzielte. 
Ab dem 01. Juni war er selbständig tätig und übte die Nebenbeschäftigung nicht mehr aus. Die Arbeitsagentur bewilligte ihm allerdings einen Gründungszuschuss nur unter Berücksichtigung des wegen des Nebeneinkommens geminderten Arbeitslosengelds.

Das wollte sich der ehemals Arbeitslose aber nicht gefallen lassen. Er begehrte einen Gründungszuschuss nach ungemindertem Arbeitslosengeld, schließlich hat er die Nebenbeschäftigung aufgegeben.

Zu Recht, wie das Bundessozialgericht in Kassel urteilte. Der Sinn und Zweck der gesetzlichen Regelung erfordert die Zugrundelegung des ungeminderten Arbeitslosengelds. Der Gründungszuschuss soll einen Anreiz zur Beendigung der Arbeitslosigkeit sein und das wegen der Existenzgründung wegfallende Arbeitslosengeld ersetzen. Da dem Selbständigen das Nebeneinkommen aber nicht mehr zur Verfügung steht, würde die Rechtsauffassung der Arbeitsagentur dem Gesetzeszweck widersprechen.

Fazit: Wieder einmal hat ein Arbeitnehmer gegen die Arbeitsagentur gewonnen. ..

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sie kennen den Gründungszuschuss? Sind Sie arbeitslos und wollen sich selbständig machen, erhalten Sie zur Förderung dieser Tätigkeit den Gründungszuschuss. 

| 8. Mai 2010

Seit ca. 1 Jahr ist klar, dass hunderte Staatsbedienstete zu viel Kindergeld kassiert haben. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Millionen Euro. Haben die Betroffenen auch arbeitsrechtlich etwas zu befürchten? Aber zunächst zu...

| 21. Februar 2010

Bei vielen Speditionen ist Folgendes der Regelfall: Erhält ein Fahrer ein Verwarnungsgeld, wird dies durch den Arbeitgeber gezahlt. So wurde es auch von einer Spedition in Rheinland-Pfalz gehandhabt. Dann kam es zu einer...

| 20. Mai 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft