19.01.2011

Grundlohn und Anwesenheitsprämie – Was ist im Fall von Urlaub und Krankheit?

Arbeitgeber lassen sich immer Neues einfallen. Jetzt habe ich von einem Fall gelesen, in dem ein Arbeitnehmer einen Grundlohn und eine Anwesenheitsprämie erhält. Im Einzelnen war die Entgeltzahlung folgendermaßen geregelt: Für jede Stunde erhält der Mitarbeiter 12,50 €. Hinzu kommt eine Anwesenheitsprämie von 1,50 €, so dass der Arbeitnehmer 14,00 € pro Stunde erhält.  
Das Problem an der Sache: Die Anwesenheitsprämie wird nicht gezahlt, wenn der Arbeitnehmer nicht am Arbeitsplatz ist, also auch nicht während des Urlaubs, bei Arbeitsunfähigkeitszeiten oder an Feiertagen.

Das ist so aber nicht rechtmäßig! Ein solches Verhalten zeigt bereits, dass der Arbeitgeber erhebliche kriminelle Energie aufweist. Letztendlich hat der Arbeitnehmer einen Anspruch auch auf die Anwesenheitsprämie im Falle von Krankheit, Urlaub und an Feiertagen. Dieses ergibt sich auch bereits aus den einzelnen Gesetzen:

Die gesetzliche Berechnung der Entgeltfortzahlung im Urlaub ist in § 11 Bundesurlaubsgesetz geregelt. Danach bemisst sich das Urlaubsentgelt nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das der Arbeitnehmer in den letzten 13 Wochen vor Beginn des Urlaubs erhalten hat, mit Ausnahme des zusätzlich für Überstunden gezahlten Arbeitsverdienstes. Wir haben hier also eine klare gesetzliche Regelung. Die Anwesenheitsprämie ist im Urlaub weiterhin zu bezahlen.

Für Feiertage ergibt sich der Anspruch auch auf Zahlung der Anwesenheitsprämie aus § 2 Entgeltfortzahlungsgesetz. Danach hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Arbeitsentgelt zu zahlen, das er ohne den Arbeitsausfall erhalten hätte.

Bei Krankheit findet sich die Berechnung in § 4 Entgeltfortzahlungsgesetz. Danach ist Arbeitnehmern das ausgefallene Arbeitsentgelt ebenfalls fortzuzahlen.

Arbeitgeber die sich daran nicht halten, sollten dringend in ihre Schranken verwiesen werden. So etwas wie eine Anwesenheitsprämie darf zwar vereinbart werden, Kürzungen bei Urlaub, Krankheit und an Feiertagen sind jedoch nicht möglich!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kein Feiertagszuschlag für Oster- und Pfingstsonntag

Der Fall: Auf das Arbeitsverhältnis eines Arbeitnehmers war der Manteltarifvertrag für die Brot- und Backwarenindustrie anwendbar. Dieser Tarifvertrag sieht vor, dass für die Arbeit an gesetzlichen Feiertagen ein Zuschlag in... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitsplatzschutzgesetz (ArbPlSchG)

Erster Abschnitt – Grundwehrdienst und Wehrübungen § 1 Ruhen des Arbeitsverhältnisses (1) Wird ein Arbeitnehmer zum Grundwehrdienst oder zu einer Wehrübung einberufen, so ruht das Arbeitsverhältnis während des... Mehr lesen