verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Haus statt Geld – Das Finanzamt spielt nicht mit

Was auf dem deutschen Arbeitsmarkt alles los ist! Hier ein neues Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 10.08.2010, Az.: VI R 1/08: Ein Arbeitgeber konnte wie so oft das Gehalt eines Arbeitnehmers nicht mehr bezahlen. Daher verkaufte er ihm eine Immobilie. Der Knackpunkt: Im Grundbuch wurde dieses Geschäft nicht eingetragen. Damit wurde die Immobilie auch niemals tatsächlich übereignet. Der Grund war klar: Die Banken hatten ihre Grundpfandrechte nicht aufgeben wollen.  
Der Arbeitgeber rechnete jedoch mit den Gehaltsforderungen trotzdem auf. Er kürzte die vermeintliche Kaufpreisschuld um die jeweiligen Gelder.

Dem nicht genug:
Der Arbeitnehmer versteuerte die verrechneten Gehaltszahlungen und später auch die Einkünfte aus der Immobilie. Diese wurde allerdings später zwangsversteigert.

Hier ist also ein Arbeitnehmer richtig über den Tisch gezogen worden. Durch den Verlust des vermeintlichen Eigentums sah er dann seine Chance gekommen: Dieses sei eine Arbeitslohnrückzahlung und daher machte er negative Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit beim Finanzamt geltend.

Das hat der BFH aber nicht mitgemacht. Die Gehaltsforderungen des Mitarbeiters seien durch die Verrechnung erfüllt worden. Von einer Zurückzahlung könne keine Rede sein.

Fazit: Lassen Sie sich auf solche Tauschgeschäfte nicht ein. Und wenn, dann denken Sie immer daran, dass Sie auch im Grundbuch eingetragen werden müssen!

22.10.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Nach Abschluss eines Arbeitsvertrags haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer Rechte und Pflichten. Während Ihre Hauptpflicht Ihre Arbeitsleistung ist, schuldet der Arbeitgeber Ihnen dafür die vereinbarte Vergütung. Schriftliche...

| 19. August 2009

Seitdem es Hartz IV gibt, wurden mehr als 50 Milliarden Euro bezahlt, um Niedriglöhne aufzustocken. So hat es die Frankfurter Rundschau unter Berufung auf Zahlen aus dem Bundesarbeitsministerium berichtet.  

| 25. August 2010

Eine Arbeitnehmerin war in der vergangenen Woche an 3 Tagen auf einer Schulungsveranstaltung des Arbeitgebers. Der Arbeitgeber hat auch am 1. Tag die Getränke und das erste Abendessen sowie die gesamten Hotelübernachtungen...

| 12. März 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft