verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Homosexuelle Arbeitnehmer dürfen in Steuerklasse 3

Ein homosexueller Angestellter einer Stadt wollte die Erhöhung einer Zusatzversorgung unter Berücksichtigung der Steuerklasse 3. Das hätte für ihn 302 € pro Monat mehr bedeutet.  
Die Stadtverwaltung zog aber nicht mit, da nach ihrer Auffassung die Steuerklasse III Ehepartnern vorbehalten sei. Dagegen zog der Verwaltungsangestellte vor den Europäischen Gerichtshof (Urteil vom 10.05.2011, Az.: C-147/08).

Nach dem EuGH ist die Lebenssituation homosexueller Lebenspartner mit der von heterosexuellen Ehepaaren vergleichbar. So ist auch ein Homosexueller seinem Lebenspartner zum Unterhalt gegenüber verpflichtet. Deshalb gäbe es nach dem EuGH keinen Grund, weshalb die Steuerklasse III nur für verheiratete Arbeitnehmer gelten soll.

Und jetzt wird es richtig spannend: Dieser Anspruch gilt bereits rückwirkend seit dem 03.12.2003, als die europäische Gleichbehandlungsrichtlinie umgesetzt worden ist!

Fazit: Sie haben einen Anspruch auf Eingruppierung in Steuerklasse III und eventuell erhebliche Schadenersatzforderungen gegen Ihren Arbeitgeber. Lassen Sie das umgehend prüfen!

28.06.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Lesen Sie in einem 1. Teil alles über die besten steuerfreien Zuwendungen. 

| 6. November 2009

Ein Arbeitgeber hat aktuell die Lohnsteuerkarte für das Jahr 2010 verloren. Da sie ausnahmsweise auch für das Jahr 2011 gilt, hat der Arbeitnehmer nun viel Lauferei: Er muss zum Finanzamt und sich Ersatz besorgen.  

| 22. Januar 2011

Und hier der 2. Teil über die besten steuerfreien Zuwendungen. 

| 7. November 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft