28.06.2011

Homosexuelle Arbeitnehmer dürfen in Steuerklasse 3

Ein homosexueller Angestellter einer Stadt wollte die Erhöhung einer Zusatzversorgung unter Berücksichtigung der Steuerklasse 3. Das hätte für ihn 302 € pro Monat mehr bedeutet.  
Die Stadtverwaltung zog aber nicht mit, da nach ihrer Auffassung die Steuerklasse III Ehepartnern vorbehalten sei. Dagegen zog der Verwaltungsangestellte vor den Europäischen Gerichtshof (Urteil vom 10.05.2011, Az.: C-147/08).

Nach dem EuGH ist die Lebenssituation homosexueller Lebenspartner mit der von heterosexuellen Ehepaaren vergleichbar. So ist auch ein Homosexueller seinem Lebenspartner zum Unterhalt gegenüber verpflichtet. Deshalb gäbe es nach dem EuGH keinen Grund, weshalb die Steuerklasse III nur für verheiratete Arbeitnehmer gelten soll.

Und jetzt wird es richtig spannend: Dieser Anspruch gilt bereits rückwirkend seit dem 03.12.2003, als die europäische Gleichbehandlungsrichtlinie umgesetzt worden ist!

Fazit: Sie haben einen Anspruch auf Eingruppierung in Steuerklasse III und eventuell erhebliche Schadenersatzforderungen gegen Ihren Arbeitgeber. Lassen Sie das umgehend prüfen!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Fehler in der Betriebsratsanhörung – Viele Kündigungen scheitern daran

Schon viele Kündigungen waren unwirksam, da ein Betriebsrat oder Personalrat nicht ordnungsgemäß vom Arbeitgeber beteiligt wurde. Zwischenzeitlich gibt es fest aufgestellte Grundsätze, was ein Arbeitgeber dem Betriebs- oder... Mehr lesen

23.10.2017
Überstunden: Das sollten Sie als Betriebsrat wissen

Gerade in Zeiten eines Aufschwungs kommen Sie mit Überstunden wieder in Berührung: Es kommt zu einem Anstieg der Überstunden in Ihrem Unternehmen. Ist zuvor Personal abgebaut worden, ist das unter Umständen ein Zeichen, dass... Mehr lesen

23.10.2017
Was gilt denn jetzt: Arbeitsvertrag oder Anweisung vom Chef?

Die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit und die betriebliche Realität fallen häufig auseinander. Das kann bisweilen zu ausgesprochen krassen Ergebnissen führen. So berichtete mir eine Mandantin, dass sie einen Arbeitsvertrag... Mehr lesen