verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Job-Ticket – Darf mein Arbeitgeber mir ein Job-Ticket kaufen?

Arbeitgeber versuchen durch geschickte Umgehungen des Steuer- und Sozialversicherungsrechts die Abgabenlast für ihre Mitarbeiter zu verringern.

Eine Möglichkeit ist es, Ihnen als Arbeitnehmer ein Job-Ticket zu überlassen. Letztendlich handelt es sich dabei um Ihre Aufwendungen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Ihr Arbeitgeber kann Ihnen dafür die Monatskarte kostenlos oder verbilligt überlassen. Grundsätzlich sparen Sie damit keine Steuer- und Sozialversicherungsbeiträge, da dieser Vorteil nämlich steuer- und sozialversicherungspflichtig ist.  
Es handelt sich jedoch um einen Sachbezug. Wird die monatliche Freigrenze von 44 € nicht überschritten, können Sie sämtliche Vorteile in Anspruch nehmen. Gibt Ihnen Ihr Arbeitgeber also eine Karte im Wert von bis zu 44 €, ist sie steuer- und sozialversicherungsfrei.

Achtung: Überlässt er Ihnen eine Jahreskarte, unterliegt diese der vollen Steuer- und Sozialversicherungspflicht. Der geldwerte Vorteil zum Zeitpunkt der Überlassung liegt bei eines Jahreskarte weit über 44 € und die Freigrenze wird damit eindeutig überschritten.

21.10.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Arbeitgeber lassen sich immer Neues einfallen. Jetzt habe ich von einem Fall gelesen, in dem ein Arbeitnehmer einen Grundlohn und eine Anwesenheitsprämie erhält. Im Einzelnen war die Entgeltzahlung folgendermaßen geregelt: Für...

| 19. Januar 2011

Eine Arbeitnehmerin war in der vergangenen Woche an 3 Tagen auf einer Schulungsveranstaltung des Arbeitgebers. Der Arbeitgeber hat auch am 1. Tag die Getränke und das erste Abendessen sowie die gesamten Hotelübernachtungen...

| 12. März 2011

Nicht alle Lohn- und Gehaltsanteile, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, sind lohnsteuerpflichtig. Sind Bezüge steuerfrei, bleiben sie in aller Regel auch bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge außer Ansatz....

| 22. Dezember 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft