verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kassenpatient – lassen Sie sich privat behandeln

08.07.2010

Kennen Sie das? Sie sitzen beim Arzt und Privatpatienten werden schneller und damit bevorzugt behandelt? Bei vielen Ärzten ist es schon so, dass Sie das kaum noch mitbekommen. Privat Versicherte nutzen oft besondere Eingänge und dürfen in besonderen, gut ausgestatteten Wartezimmern Platz nehmen.

 
Das können Sie auch haben! Als gesetzlich Krankenversicherter können Sie sich für die Kostenerstattung entscheiden. Dann dürfen Sie sich bei Vertragsärzten und in Vertragskliniken oder nach vorheriger besonderer Genehmigung Ihrer Krankenkasse behandeln lassen. Die Behandlung wird nicht über Ihre Versichertenkarte abgerechnet, sondern privat. Das bedeutet, dass Sie eine Rechnung von Ihrem Arzt bekommen, die Sie dann begleichen müssen.

Die Rechnung reichen Sie wiederum bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse ein und diese entscheidet, welche erstattungsfähigen Anteile an Sie zurückgezahlt werden. Sie haben damit quasi den Status eines Privatpatienten. Ihr Arzt wird allerdings dann auch höhere Gebühren für seine Leistungen abrechnen.

Achtung: Ihre Krankenkasse zahlt natürlich nur, was bei Abrechnung über die Versichertenkarte auch gezahlt worden wäre. Sie bleiben also auf einem Teil der Kosten sitzen.

Trotzdem kann es für Sie in besonderen Situationen und wenn Sie nicht unbedingt auf jeden Euro schauen müssen und wollen, eine sinnvolle Alternative sein.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Eine gute Mitteilung für privat versicherte Arbeitslosengeld-II-Empfänger. Das Bundessozialgericht (BSG) hat am 18.01.2011 eine wichtige Entscheidung für Sie getroffen (Az.: B 4 AS 108/10 R). Können Sie aufgrund gesetzlicher...

| 29. Januar 2011

Frage: „Ich arbeite regelmäßig am Samstag und möchte wissen, ob ich Lohn erhalte, wenn der Samstag ein Feiertag ist. Ich komme aus einem Bundesland, an dem in dieser Woche der 31. Oktober ein gesetzlicher Feiertag ist und auf...

| 27. Oktober 2009

„Ich bin Langschläfer! Ich komme jeden Tag ein paar Minuten zu spät und alle 2 Wochen kann es auch mal eine halbe Stunde werden. Mein Chef will nun, dass ich pünktlich um 8 Uhr auf der Matte stehe. Das kann...

| 12. November 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft