verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kein Lohn – jetzt bekommen Sie eine Abfindung!

12.02.2010

Gestern hatte ich Ihnen von einem Leiharbeiter berichtet, der kein Geld von seinem Arbeitgeber erhält. In diesem Zusammenhang möchte ich Sie auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Rheinland-Pfalz vom 14.04.2009, Az.: 3 Sa 701/08, hinweisen.
Sie haben Anspruch auf eine Abfindung!  

Das war geschehen: Eine Arbeitnehmerin war als Angestellte beschäftigt. Sie kündigte außerordentlich fristlos, da sie im Zeitraum von Januar 2007 bis September 2007 regelmäßig verspätet oder gar nicht ihr Gehalt erhalten hatte.

Zuvor hatte sie den Arbeitgeber schriftlich abgemahnt.

Nach der Kündigung verlangte sie Schadenersatz. Schließlich liefen ihre Zahlungsverpflichtungen weiter, wie beispielsweise die Zinsen für die Überschreitung des Dispokredits und Ähnliches.

Das LAG urteilte, dass die Arbeitnehmerin Schadenersatz in Form einer Abfindung verlangen kann. Schließlich hatte der Arbeitgeber ihr den Grund zur Kündigung geliefert. Da sie in einem Betrieb arbeitete, in dem das Kündigungsschutzgesetz Anwendung fand, wurde durch die Eigenkündigung der Kündigungsschutz umgangen. Sie musste quasi zwangsweise darauf verzichten. Genau dafür konnte sie einen angemessenen Ausgleich verlangen.

Der Abfindungsbetrag orientiert sich am Kündigungsschutzgesetz und kann danach bis zu 12 Monatsverdienste betragen. Im vorliegenden Fall hat die Arbeitnehmerin eine Abfindung in Höhe von 6.350 € (2/3 der „Regelabfindung“) erhalten.

Tipp: Nicht alle Rechtsanwälte kennen dieses Urteil. Falls Sie auch regelmäßig kein Geld erhalten, weisen Sie Ihren Anwalt auf das Urteil hin und fordern Sie eine Abfindung.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wichtige Absprachen mit Ihrem Arbeitgeber sollten Sie stets schriftlich festhalten. Eine solche Verpflichtung steht auch in vielen Arbeitsverträgen. Schauen Sie einmal in Ihren Arbeitsvertrag. Steht dort auch folgende Klausel:...

| 7. September 2009

Sind Sie auch ein Grenzgänger? Immer mehr Arbeitnehmer wohnen in Deutschland, arbeiten jedoch im Ausland. So auch beispielsweise ein Ehepaar, welches seinen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland hat und in der Schweiz...

| 26. April 2010

Erhalten Sie Hartz IV? Dann wissen Sie sicherlich, dass Einkommen angerechnet wird. Dies gilt aber nicht für ein Darlehen, das Sie zurückzahlen müssen. Es vermehrt insbesondere auch nicht Ihr Vermögen.  

| 28. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft